Hauptchor

  • Guter Vorsatz für das Jahr 2020: Singen

    Gute Vorsätze für das Jahr 2020 gibt es viele. Einer ist sehr leicht umzusetzen!

    Wie wäre es mal wieder mit Singen? Zum Beispiel in den Kinder- und Jugendchören der Musikschule.

    Alle Kinder im Grundschulalter sind am Donnerstag, 09. Januar, von 15:30 – 16:15 Uhr, in die Marienschule zur Chorprobe herzlich eingeladen. Jugendliche ab 11 Jahren sind im Hauptchor willkommen. Die Probe ist am gleichen Tag von 16:15 – 17:00 Uhr, ebenfalls in der Marienschule.

    Für die Kinder in Westbevern ist die Schnupperstunde für den Kin-derchor am Dienstag, 14. Januar, von 15:00 – 15:45 Uhr, in der St. Christophorus-Schule in Westbevern-Dorf.

    Eine Anmeldung für die Schnupperstunden ist nicht erforderlich.

    Für das Angebot „Glöckchenklang“ sind in Westbevern noch Plätze frei. Eine Anmeldung ist bei der Musikschule erforderlich. Telefon 02504/13-266.

  • Probenkönige 2016

    Liebe Freunde der Musik,

    auch in diesem Jahr gibt es wieder Probenkönige:

    Die Probenkönige haben im Kinder- oder im Hauptchor die wenigsten Proben verpasst! Wir freuen uns, dass folgende Personen eine tolle Probendisziplin an den Tag gelegt haben und dem Chor die Treue halten: 

    Kinderchor: 

    - Jonna Eggersmann 

    - Noah Schwaack

    Hauptchor: 

    - Rebecca Fritze 

    - Marie Wittkowski

    Als Dankeschön von Fidelio dürfen die Probenkönige in folgenden Geschäften etwas im Wert von 10 € jeweils kaufen: 

    Buchhandlung Lesart

    Spielwarengeschäft Hansen

  • Singen bedeutet für mich Spaß!

    „Singen bedeutet für mich Spaß!" (Hannah, 9 Jahre alt)

    In der ersten Chorprobe des neuen Jahres wurden die Probenkönige des Kinder- und des Hauptchors ausgezeichnet.

    Fidelio übergab an sieben Kinder und Jugendliche Geschenke, da sie in keiner einzigen Probe im vergangenen Jahr gefehlt haben. Gerade die Unterstützung der Chorarbeit ist für den Förderverein einer der Schwerpunkte seiner Arbeit.

    Aus einem Brief
    Aus einem Brief

    Aus einem Brief
    Noch vor dem Jahreswechsel hatte Fidelio Jungen und Mädchen im Kinderchor nach ihrer Motivation zum Singen gefragt und bekam einige sehr liebevoll gestaltete Briefe. „Weil mein Bruder zum Chor ging und ich so viel Spaß am Singen habe, bin ich mitgekommen. Meine Lieblingslieder sind „Moni Makkaroni" und „Hau ab, zieh Leine", so der 7-jährige Lino. Auch Rosalie betont in ihrer Zuschrift, sie singe gern und möge fast alle Lieder. „Singen macht sehr viel Spaß, deshalb singe ich auch", erklärt die 9-jährige Liska.

  • Auflösung Kinderchor und Hauptchor Westbevern

    Nach Absprache mit dem Leiter der Musikschule hier das Informationsschreiben zur Auflösung des Kinderchors und Hauptchors in Westbevern:

    Sehr geehrte Eltern, liebe/lieber …..,

    wie schon in persönlichen Gesprächen mit einigen von Ihnen/Euch oder aber in den wöchentlichen Chorproben mit den Kindern und Jugendlichen besprochen, werde ich den Kinderchor und den Hauptchor Westbevern zum Jahresende leider auflösen müssen.

  • Musikalische Vielfalt gezeigt

    Auftritt der Junior-Streicher
    Auftritt der Junior-Streicher

    Auftritt der Junior-Streicher
    Zehn Jahre Haus der Musik: Musikschule der Stadt Telgte feiert Sommerfest

    WN 18.06.2012

    Von Sebastian Bickert

    TELGTE. Vor zehn Jahren hatte ein „Streichersextett“ seinen großen Auftritt. Damals wurde das Haus der Musik gerade frisch für den Einzug der Musikschule von Helfern tapeziert und gestrichen. Ein Jahrzehnt später haben sich wieder zahlreiche Streicher versammelt – dieses Mal aber, um zu musizieren. Und nicht nur Geiger waren vertreten. Am Deutschen Musikschultag feierte die Musikschule der Stadt Telgte ihr Sommerfest, und zu diesem waren die jungen Musiker mit all ihren verschiedenen Instrumenten vertreten.

  • Sommerfest am Haus der Musik

    Foto: Paul Winter
    Foto: Paul Winter

    Foto: Paul Winter
    Gemeinsames Sommerfest von Musikschule und Fidelio als Jubiläums-Veranstaltung anlässlich „10 Jahre Haus der Musik“ am Deutschen Musikschultag (16.06.2012).

    Das Sommerfest war ein voller Erfolg!

    Fotos von Paul Winter

    Musikalische Vielfalt gezeigt - Bericht der Westfälischen Nachrichten vom 18.06.2012

  • Programm voller Kontraste

    Foto: Wälz /WN
    Foto: Wälz /WN

    Foto: Wälz /WN
    Hauptchöre der Musikschule begeistern gleich zweimal ihre Zuhörer

    WN 19.03.2012

    Telgte - Gleich zweimal traten die Hauptchöre der Musikschule am Wochenende auf, denn sowohl Samstag als auch Sonntag hieß es: „25 Jahre Hauptchor Westbevern – 30 Jahre Hauptchor Telgte“. Chormitglieder sowie Solisten zeigten vor rund 200 Zuschauern ihr Können und heimsten viel Beifall ein.

    Sie sind noch in der Ausbildung. Schon jetzt begeistern sie aber mit ihren Stimmen, wie Maja Wejer (M.), die hier mit Chorbegleitung „Set Fire to the Rain“ singt.

    Auf dem Programm der Chöre stand eine bunte Mischung aus aktuellen Popsongs und Evergreens wie „Earth Song“, „Killing me softly“, „Up Town Girl“ und „Viva la Vida“. Die Reihenfolge der Stücke war nicht festgelegt, sondern wurde ausgelost. Instrumental begleitet wurde der Chor von Jasper und Jannis Halbey, Sebastian und Julian Stewing sowie Daniel Krömer.
    Zwar wies der Leiter der Musikschule, Gregor Stewing, darauf hin, dass die Jugendlichen sich noch in der Ausbildung befinden. Dass sich aber bereits sehr reife Stimmen mit eigener Persönlichkeit dar-unter befinden, konnte das Publikum nicht zuletzt bei den musikali-schen Beiträgen der Solisten deutlich heraushören. Anna-Lotta Franz, Maja Wejer, Sophia Reinink, Marlena Lenz und Marius Holl-mann traten abwechselnd mit dem Chor auf.
    Einen Song von Bruce Springsteen und eine Eigenkomposition trug Marlena Lenz vor, die sich selbst an der Gitarre begleitete und mit ihrer Stimme das Publikum berührte.

    Über die Qualität der Beiträge von Anna Lotta Franz und Maja Wejer, die erst seit rund einem halben Jahr in Deutschland wohnt, war Ste-wing sogar selbst ein bisschen erstaunt. „Wir treffen uns regelmäßig seit zwei Monaten“, sagte Anna Lotta, in den letzten Wochen haben wir stundenlang geübt“. Insgesamt bot sich ein unterhaltsames, kontrastreiches Programm in den Räumen des DRK-Heimse.
    Der Erlös der Auftritte kommt der Tansania-Initiativ-Gruppe zugute. Ludger Kleinhans berichtete über die Arbeit des Vereins, der das Mwemage Rural Health Centre unterstützt, und zeigte sich bewegt über das Engagement der Musiker.

    -wae -

    (Wir danken der WN-Redaktion Telgte für die freundliche Erlaubnis.)

  • Singen ist total in

    Kinder- und Hauptchöre der Musikschule existieren seit 25 bzw. 30 Jahren

    Westfälische Nachrichten vom 03.03.2012

    TELGTE/WESTBEVERN. Die Kinder- und Hauptchöre der Musikschule feiern Jubiläum. Die Gesangsformationen in Telgte bestehen jetzt seit 30 Jahren, in Westbevern singen junge Menschen seit 25 Jahren in Chören der Musikschule. Im Mai 1987 bekam der seinerzeit frisch im Amt befindliche Musikschulleiter Gregor Stewing von Elternvertretern und dem damaligen Chorleiter Wilhelm Meinhold Noten und Namensliste in die Hand gedrückt: „Sie sind jetzt der Chorleiter!'' Aus diesem anfänglichen Überfall sei für ihn ein Glücksfall geworden, so Stewing, der im Oktober 1987 die Chöre in Westbevern gründete. Unser Redakteur Roland Greife sprach mit ihm.

  • Spektakuläres Klangbild erzeugt

    Foto: FidelioGemeinschaftskonzert von Musikschülern und Flämmchen begeistert die Besucher im Bürgerhaus

    Junior-Big-Band, Hauptchöre der Musikschule und die „Flämmchen“ aus Telgtes russischer Partnerstadt Stupino sorgten bei ihrem Gemeinschaftskonzert für ein volles Bürgerhaus

    WN, 30.03.2011

    - kib - Telgte - Wie es klingt, wenn rund 100 Musiker mit ihren Stimmen und Instrumenten ein spektakuläres Klangbild erzeugen - das erlebten die Zuhörer des Gemeinschaftskonzertes der Flämmchen, der beiden Hauptchöre und der Junior-Big-Band der Musikschule am Montagabend.

    Bevor die Zuhörer im voll besetzen Bürgerhaus sich jedoch davon einen Eindruck machen konnten, präsentierten der russische Chor sowie die Big-Band jeweils acht Stücke. Der Chor aus Stupino sang unter anderem ein russisches Volkslied sowie „Der fröhliche Wind“ aus „Die Kinder von Kapitän Grant“. Die Big-Band spielte neben „Moondog“ und „Thriller“ auch den Lena-Hit „Satellite“, bei dem der Funken dann endgültig auf das Publikum übersprang. Die Arrangements der Stücke übernahm Dieter Kuhlmann.

    Begleitet von der Big-Band sang der Flämmchenchor dann „Wie schön ist die Umgebung von Moskau“. Unter dem Dirigenten Vladimir Grunitschev gaben die drei Chöre das Lied „I got rhythm“ von George Gershwin zum Besten. Am Ende des Konzertes kamen dann alle Musiker auf die Bühne, um die Titel „Besame mucho“ und „Somewhere over the Rainbow“ unter der Leitung von Dieter Kuhlmann zu präsentieren.

    Der Vorsitzende des Fördervereins Stupino-Telgte, Klaus Beck, fand den Austausch, der von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch mit unterstützt wurde, eine „gelungene Veranstaltung, bei der die Musiker trotz kultureller und sprachlicher Barrieren gut zusammengefunden haben.“ Genauso zufrieden zeigte sich Gregor Stewing, der Leiter der Musikschule Telgte. „Das Konzert ist der Höhepunkt einer perfekten Woche“. Und da die Musikschüler viel Spaß hatten, freuen sie sich auch schon auf den Gegenbesuch in der Woche vor Ostern.

    In Stupino wird es dann neben einem Konzert der Junior-Big-Band auch ein Gemeinschaftskonzert mit den Gastgebern geben. Doch auch das Rahmenprogramm des Besuches verspricht viele neue Eindrücke. So wird es neben einem umfangreichen Kulturprogamm in der Partnerstadt auch eine Tagesfahrt nach Moskau geben.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • 200 Kinder und Jugendliche auf der Bühne

    WN, 22. Februar 2008

    Telgte - Die 13 – sie war für die weiterführenden Schulen und die Musikschule kein schlechtes Omen.  Zum 13. Mal fand am Donnerstagabend ihr großes Gemeinschaftskonzert statt. Und sowohl die rund 200 mitwirkenden Kinder und Jugendlichen als auch die vielen Besucher im Bürgerhaussaal konnten am Ende glücklich nach Hause gehen.

    Es war toll mitzuerleben, welch breite musikalische Bildung in den Schulen geleistet wird. Da waren Fünftklässler dabei, die ihren ersten Auftritt vor großem Publikum hatten und ihre Sache genauso gut gemacht haben wie diejenigen, die schon etwas älter sind und mehr Erfahrung haben. Die Zuschauer honorierten alle Darbietungen mit kräftigem Applaus und beim Hinausgehen auch mit einer Spende. Denn die Schulen mussten für das Bürgerhaus Miete zahlen. Und von dem Geld, das nach Abzug dieser Kosten übrig bleibt, wollen sie Noten oder Ähnliches kaufen, teilte Musikschulleiter Gregor Stewing mit.

    Bei der Musikauswahl spielten durchaus auch Showelemente und der Mut zu Überraschungen eine Rolle. So hatte sich Annerose Lesser mit der Song-AG der Hauptschule an eine Fuge aus der Geographie herangewagt. Eine Musikklasse der Realschule von Ulrich Hesselkamp baute zu Pink Floyds „Another Brick in the Wall" eine Mauer auf. Und die Kinder aus der neuesten Orchesterklasse des Gymnasiums verwandelten sich in Popcorn. Peter Kappelhoff, Leiter dieser 5 a, war im weiteren Verlauf des Abends auch noch einmal mit der Chor-AG des Gymnasiums gefordert. Die Chöre der Musikschule begleiteten die Zuhörer in die Pause. Danach kletterten Realschüler auf die Bühne. Sie zeigten schon mal als Vorgeschmack auf die Aufführungen vom 5. bis 8. Juni  eine Choreografie des  „High School Musicals". Ganz zum Schluss wurde es dann richtig eng auf der Bühne, als alle beteiligten Schulen einen großen Gemeinschaftschor bildeten und „See you later Alligator", „Tutti Frutti" und „Johnny B. Goode" sangen.

    Teil 2 des Konzertes findet heute statt.  Ab 17.30 Uhr treten die Schulbands in der Aula des Schulzentrums auf.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • 1000 Euro fürs Kinderhospiz

    WN, 07. Dezember 2007

    Telgte/Westbevern. „Ihr ward wirklich klasse", lobte Gudrun Pelster vom Verein „Kinderhospiz Königskinder" die Jugendlichen der beiden Hauptchöre der Musikschule. Die 40 jungen Sängerinnen um Chorleiter Gregor Stewing hatten im Rahmen ihres Konzertes am 10. November in der Vadruper Grundschule Spenden in Höhe von 1 000 Euro für den Verein gesammelt. Jetzt war die symbolische Übergabe.

    Der Hospizverein möchte sobald wie möglich ein eigenes Haus einrichten, in dem todkranke Kinder ihre letzte Lebensphase zusammen mit ihren Angehörigen so angenehm wie möglich verbringen können. Bisher haben sich die Initiatoren noch nicht für ein Objekt entschieden. „Es soll ein schönes Haus mit Garten und vielen Tieren werden", erklärte Pelster. Dafür sammelt der Verein derzeit Spenden.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis