Konzertbericht

  • Querschnitt durch die Musikgeschichte

    Westfälische Nachrichten vom 13.12.2016

    Von Klaus Kaffille

    Telgte - Festliche Klänge sorgten am Sonntag in der Kraftfahrerkapelle St. Christophorus für eine besinnliche Atmosphäre. Ein Raestruper Projektchor, der aus der dortigen Chorgemeinschaft entstanden war, und der Verein Raestruper Gemeindehaus hatten zu diesem vorweihnachtlichen Konzertnachmittag eingeladen. Der Erlös ist für das Gemeindehaus bestimmt.

    Einen Projektchor ins Leben zu rufen, das war schon seit geraumer Zeit die Idee von Gregor Stewing und der Chorgemeinschaft St. Christophorus, deren Leiter der stadtbekannte Musiker ist. Es sei gelungen, Interesse in der Bevölkerung zu wecken und einen Chor auf die Beine zu stellen, freuten sich alle Beteiligten. „Bis vor vier Wochen wussten einige noch nicht einmal, dass sie ein Talent für das Singen haben“, sagte Stewing mit einem Schmunzeln über das Projekt.

    Nach nur so kurzer Zeit des Übens und der Generalprobe am vergangenen Samstag präsentierten die Mitglieder des Projektchores zusammen mit dem Blechbläserensemble aus Everswinkel, dem Chor der evangelischen Kirchengemeinde, den Instrumentalisten der Musikschule und dem Seniorenchor ConTakte einen bühnenreifen Auftritt.

    Bereits bei der Begrüßung sprach Spiritual Dr. Michael Höffner von einem schönen Durchgang durch die Musikgeschichte: „Von der Renaissance bis zur heutigen Zeit ist alles dabei“, versprach er den Anwesenden.

    Dr. Höffner unterbrach das musikalische Programm an zwei Stellen, um zu kürzeren Meditationen innezuhalten und unter anderem über den tieferen Sinn des Advents nachzudenken.

    Bei einigen Liedern wie zum Beispiel „Wir sagen euch an den lieben Advent“ war das Mitsingen der Besucher ausdrücklich erwünscht.

    Zum Ende der Veranstaltung gab der erste Vorsitzende des Vereins Raestruper Gemeindehaus, Manfred Inkmann, einen kurzen Einblick in das Projekt und rief die Anwesenden auf, das Unterfangen tatkräftig zu unterstützen. Er hoffe, dass auch von diesem musikalischen Projekt letztlich alle profitieren würden. Der Verein in Form von Spendengeldern für das Gemeindehaus und natürlich auch die Chorgemeinschaft, die möglicherweise neue Sängerinnen und Sänger bekomme.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis!

  • Musikalischer Hauptstadt-Telgter zu Gast im Haus der Musik

    „Wir spielen tiefgehende Texte, aber auch tanzbare Musik", beschrieb Matthias Wagner seine Band Leonora  Hesse. Der Berliner Student, der in Telgte seine Kindheit verbrachte, spielte am Sonntagabend dank des guten Wetter im Garten hinter dem Haus der Musik. ,,Es ist schon etwas Besonderes, früher war ich hier selbst Schüler und habe hier meine ersten Instrumente erlernt", erzählte Wagner gut gelaunt. Er hoffe nun mit seiner Musik viele Jüngere zu inspirieren. Auch sein ehemaliger Musiklehrer, Gregor Stewing, war am Sonntag an Ort und Stelle um zu sehen, wohin es sein Schüler gebracht hat. Der Aufritt fand im Rahmen einer Deutschlandtournee statt, welche die Band nutze um für ihr kürzlich erschienenes Album zu werben. 

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis!

    Zur Bildergalerie

  • Mitreißender Auftritt von Melange

    Beim Neujahrsempfang der evangelischen Kirchengemeinde Telgte und Ostbevern übernahm Melange, das Salonorchester, mit einem mitreißenden Konzert die musikalische Gestaltung.

    Zur Bildergalerie

  • Neu in der Bildergalerie: Fotos vom Auftritt des Seniorenchors

    Der Seniorenchor „ConTakte" begleitete die Eröffnung der der 6. Senioren- und Pflegemesse am 12. Oktober 2013 im Bürgerhaus.

    Zur Bildergalerie

    Alle Galerien zum Seniorenchor

  • Ehemaligentreffen mit Rückblick auf das Jubiläumsjahr

    WN, 11.12.2013

    Bürgermeister Wolfgang Pieper war sich im Rückblick auf das Jubiläumsjahr sicher. „Die vielen Veranstaltungen haben gezeigt, dass wir eine große Gemeinschaft sind." Zugleich belege dieses auch, dass die Bürger bereit seien, bei den vielen Herausforderungen der Zukunft mitzuwirken. Das betonte er am Dienstag vor rund 30 ehemaligen Bediensteten der Stadtverwaltung, die im Rathaus zusammenkamen. Die verschiedenen  Veranstaltungen, zumeist unter Federführung von Vereinen und Verbänden, hätten sich wie eine Perlenkette durch das Jahr gezogen. Musikschüler untermalten das Ehemaligentreffen im Rathaus melodisch.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • Tagesform war entscheidend

    WN, 04.12.2013

    Zahlreiche Preise für junge Talente der Musikschule überreicht

    Telgte - Bei gleich zwei Konzerten wurden besonders gelungene Beiträge aus den Jahresvorspielen der Musikschule der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Das Publikum ließ sich durch Melodien von Bach, Telemann, Grieg, Chopin, Mozart und Smetana verzaubern, aber auch Titel von Bruno Mars und Pink sowie Selbstkomponiertes gehörten zum Programm. Die Spannung wurde bis zum letzten Beitrag der Band „Out Memories" hochgehalten.

    „Bereits die Teilnahme am Konzert bedeutet eine große Anerkennung der musikalischen Leistung”, betonte der Förderverein „Fidelio” bei der Vergabe von Urkunden. In jedem Konzert wurden die besten Beiträge zusätzlich mit einem Preis ausgezeichnet. Dabei entschied oft die Tagesform in Verbindung mit etwas Glück über die Preisvergabe.

  • Telgter Talente präsentieren ihr Können

    In gleich zwei Konzerten konnten am vergangenen Freitag die besonders gelungenen Beiträge aus den Jahresvorspielen der Musikschule der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Improvisation und präzise Technik, sicheres Einzelvorspiel und sensibles Aufeinanderhören in einem Ensemble, fundierte Instrumentenbeherrschung sowie Gesang zeugten von einer hohen Unterrichtsqualität der städtischen Musikschule. Das Publikum ließ sich durch Melodien von Bach, Telemann, Grieg, Chopin, Mozart und Smetana verzaubern, aber auch Titel von Bruno Mars und Pink sowie Selbstkomponiertes gehörten zum Programm. Die Spannung wurde bis zum letzten Beitrag der Band „Out Memories" hochgehalten.

    Bereits die Teilnahme am Konzert bedeutet eine große Anerkennung der musikalischen Leistung. Dieses betonte der Förderverein der Musikschule mit der Vergabe von Urkunden an alle teilnehmenden Musikschülerinnen und -schüler.

    In jedem Konzert wurden die besten Beiträge zusätzlich mit einem Preis ausgezeichnet. Dabei entschied oft die Tagesform in Verbindung mit etwas Glück über die Preisvergabe.

  • Glaubensbekenntnis in Wort und Musik

    Westfälische Nachrichten 26.11.2013

    Propsteichor St. Clemens und Klassik-Pro-Chor der Musikschule überzeugten bei Auftritt

    Von Axel Engels

    Telgte. Einen besonderen Ort der Ruhe und innerer Einkehr bot die musikalische Andacht am Sonntagnachmittag in der Propsteikirche St. Clemens. Sehr viele Menschen hatten sich an diesem letzten Sonntag im Kirchenjahr, dem Christkönig-Sonntag, versammelt, ließen sich von der in festlicher Chor-und Instrumentalmusik gefassten Glaubensaussage inspirieren.

  • Klassik-Pro-Chor 2013: Eine kirchenmusikalische Andacht

    Das Projekt „Klassik-Pro-Chor 2013” endete mit einer überwältigenden „kirchenmusikalischen Andacht” in der Propsteikirche St. Clemens, Telgte. Der Klassik-Pro-Chor 2013, der Propsteichor St. Clemens und das Bläseroktett Johannes, Everswinkel sangen und spielten Chormusik der Renaissance für Doppelchor oder drei Chöre, Chorsätze aus der Romantik für sechs bis 8 Stimmen und festliche Musik für Bläserensemble.

  • Doppelt gelungen

    Westfälische Nachrichten 11.11.2013

    Konzert im Bürgerhaus

    Foto: Kristina Weimann
    Foto: Kristina Weimann

    Foto: Kristina Weimann
    Telgte - Der Saal des Bürgerhauses war am Samstagabend prall gefüllt. Denn dort begeisterte die Junior Big Band Telgte und das Unijazzity Kinder- und Jugendjazzorchester Münsterland mit einem dynamischen und facettenreichen Doppelkonzert.

    Von Kristina Weimann

    Eröffnet wurde der Abend von der Junior Big Band – unter der Leitung von Jazzmusiker und Bandleader Dieter Kuhlmann. Gleich zu Anfang weckte die Gruppe mit einem Medley, bestehend aus den besten Songs von Queen bei dem Publikum alte Rockgefühle. Kurz danach folgte ein weiteres berühmtes Werk der Rockmusik. Bei „Smoke on the water" von Deep Purple zeigte der Saxophonist Malte Wendeler mit einem Solo sein Können.

    Danach wechselte die Band das Genre und stimmte die Pop-Ballade „You raise me up" an. Hier gab Maria Krasnova mit ihrem Saxophonsolo den Ton an. Anschließend machte die Big Band eine kleine Zeitreise in die 60er Jahre und brachte das Publikum mit „Hit the road Jack" zum Lächeln. Hier improvisierten die Solisten Tobias von dem Berge am Schlagzeug, Karin Dercks am Saxophon und Cajetan Stracke an der Bassgitarre. Das Publikum war vom ersten Teil des Doppelkonzerts sichtlich begeistert.

  • Guter Jazz ist keine Frage des Alters

    Zwei Jugend-Orchester begeistern mit einem tollem Sound

    Die Junior Big Band Telgte und das UniJAZZity Jugend-Jazz-Orchester präsentierten ihr kreatives Konzertprogramm vor einem bis auf den letzten Stuhl besetzten Bürgerhaus.

    Unter dem Motto „Cool, dynamisch, musikalisch innovativ” hatten die Musikschule der Stadt Telgte und der Förderverein Fidelio das UniJAZZity Jugendjazzorchester Münsterland zu einem Doppelkonzert gemeinsam mit der Junior Big Band Telgte eingeladen. Und das wurde ein voller Erfolg:

    Die Junior-BigBand
    Die Junior-BigBand

    Die Junior-BigBand

    Den ersten Teil des Konzerts bestritt die Junior-BigBand der Musikschule. Unter der Leitung von Dieter Kuhlmann (Musikschule Telgte, Jazzposaune). Die JBB besteht aus Musikschüler/innen der Orte Telgte und Westbevern, die sich noch in der musikalischen Ausbildung befinden. Das Repertoire der JBB konzentriert sich auf Jazzstandards und Rock- und Pop-Klassiker.
    Mit „Moondog”,  „Best of Queen”, dem „Peter Gunn Theme”, „Smoke on the Water”, „You Raise Me Up”,„Hit the Road, Jack”, „September” und „Living on a Prayer” zeigte die JBB überzeugend ihr Können.


    UniJAZZity
    UniJAZZity

    UniJAZZity
    Nach der Pause setzte die Jugend-Bigband UniJAZZity unter der Leitung von Christian Kappe (Musikhochschule Münster, Jazztrompete) das Konzert fort. UniJAZZity ist ein überregionales Ensemble, in dem besonders talentierte Schüler aus Musikschulen der Region spielen. Die junge Bigband steht für varianten- und temporeichen Jazz quer durch verschiedenste Stile und Epochen.Nicht ohne Grund gewann UniJAZZity beim NRW-Landeswettbewerb „Jugend jazzt 2012” den ersten Preis. Mit dabei sind auch vier Telgter Musikschüler, die gleichzeitig auch Mitglieder der JBB sind.
    „Maiden Voyage”, „Soulful Strut”, „Moanin”, „Whisper not”, „Somebody That I Used to Know”, „Cold Duck Time” und „Africa” erfreuten das Publikum, genau so wie die Zugaben „Hanging with My Peeps” und „Amen”.

  • Benefizkonzert im Rochus - Musikalisches Herbstrauschen

    WN, 30.09.2013

    Telgte -„Herbstrauschen“ war der Titel eines Benefizkonzertes, das am Freitagabend im Rochus-Hospital stattfand. Eingeladen hatte der „Verein der Freunde und Förderer der Wohnbereichs St. Benedikt“. Diese Gruppierung unterstützt den Wohnbereich unter anderem bei der Beschaffung von Therapiemitteln, bei Freizeitaktivitäten oder durch die direkte finanzielle Unterstützung bedürftiger Bewohner.

    Bei seiner Begrüßung dankte Daniel Freese, Kassierer des Fördervereins und Moderator der Abends, allen Akteuren: „Dieser Abend soll ein musikalisches Fest für Jung und Alt sein. Das ist nur durch ihr Engagement möglich.“

    Den bunten Abend eröffnete ein Quartett der Musikschule: Maria Krasnova, Jan Hendrik Blümel, Simon Schwarzkopf und Lukas Schuster erfreuten das Publikum unter anderem mit der Titelmelodie der Muppet Show. Danach folgte der Propsteichor St. Clemens unter der Leitung von Michael Schmitt. Er präsentierte eine Mischung aus weltlichen und kirchlichen Liedern. Nach einer Pause trat das Jugendblasorchester Telgte unter der Regie von Winfried Osthues auf. Zum Abschluss erfreute die Männergesangvereine Lyra und der Männergesangverein Cäcilia Westbevern die Anwesenden mit einigen Stücken aus ihrem Repertoire.

  • Kammerchor und Dschingis Khan

    Konzert zum Tag der Deutschen Einheit

    WN, 05.10.2013

    Foto: Gerlinde Rau
    Foto: Gerlinde Rau

    Foto: Gerlinde Rau
    Telgte - Hohen Besuch aus Russland konnte Klaus Beck, Vorsitzender des Fördervereins Stupino-Telgte, am Tag der deutschen Einheit bei einem offiziellen Empfang im Bürgerhaus begrüßen. Generalkonsul Jewgenij Schmagin war aus Bonn angereist, um die Festrede aus Anlass der Wiedervereinigung Deutschlands vor 23 Jahren zu halten.

    Von Julius Schwerdt

    Doch nicht nur die hochkarätige diplomatische Stippvisite war beeindruckend für die rund 100 Besucher des Festaktes. Der komplett weiblich besetzte Kammerchor der Telgter Partnerstadt Stupino gab ein beeindruckendes Konzert. Schon in seinen Eröffnungsworten hatte Klaus Beck von den „mächtigen Stimmen“ der Sängerinnen geschwärmt und sollte recht behalten. Das Ensemble brachte nicht nur Stücke verschiedener Komponisten aus ihrer Heimat zu Gehör, sondern führten auch russische Volkslieder vor. „Zum Anlass passend und exzellent gesungen“, fand auch Musikschulleiter Gregor Stewing, dessen ProChor ebenso mit dem Kammerchor auftrat, wie die Big Band der Musikschule unter Leitung von Dieter Kuhlmann.

  • Gemeinsames Konzert Telgte-Stupino

    Anfang Oktober 2013 war ein ein 30-köpfiger Kammerchor aus Stupino, der russischen  Partnerstadt, zu Besuch in Telgte.

    In diesem Zusammenhang fand im Rahmen eines Festakts zum Tag der Deutschen Einheit ein gemeinsames Konzert mit dem Pro-Chor 2013 und der Big Band Telgte im Bürgerhaus statt.

    Als besonderer Gast konnte der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter und Generalkonsul der Russschen Föderation in Bonn, S.E. Jewgenij Schmagin, begrüßt werden.

    Das musikalische Programm enthielt u.a. „Somewhere over the Rainbow” und das „Benny Goodman-Medley”, gemeinsam gesungen vom Kammerchor und dem Pro-Chor 2013, begleitet von der Big Band Telgte.

    Fotos von Gerlinde Rau)

    Fotos von Renate Winter

  • Bilder vom 15. Familien-und-Freunde-Konzert

    Musik in den verschiedensten Zusammensetzungen erklang am Donnerstag, 26. September, um 19:00 Uhr beim 15. Familien-und-Freunde-Konzert der Musikschule im Bürgerhaus.

    Die Bilder des Konzerts

  • Einzigartige Lebendigkeit und Intensität

    Westfälische Nachrichten, 26.06.2013

    Konzert von Pro-Chor und Big-Band der Musikschule begeisterte an zwei Abenden zahlreiche Zuhörer in der Pausenhalle des Schulzentrums

     Pro-Chor und Big-Band der Musikschule begeisterten die Zuhörer am Wochenende gleich bei zwei Konzerten.

    Am Wochenende gehörte das Schulzentrum ganz der Musik – auch wenn die Aula bei solch großer Resonanz bei den Liebhabern niveauvollen Gesangs und exquisitem Big-Band-Sounds aus allen Nähten zu platzen drohte. Der Pro-Chor hatte gleich zu zwei fulminanten Konzerten eingeladen, um gemeinsam mit einer Combo und der Big-Band der Musikschule rockige Songs von Queen bis zu traditionellen Jazzstücken von Benny Goodman zu präsentieren.

  • ProChor 2013: „The Show Must Go On“

    Programmentwurf

    „Sing, Sing, Sing“ mit Benny Goodman:
    Bei früheren Pro-Chören standen schon die Jazz-Musiker Louis Armstrong, Duke Ellington und Glenn Miller mit ihren Kompositionen oder berühmten Interpretationen im Mittelpunkt. Mit einem Medley für Big-Band und Chor wird mit Benny Goodman einem ganz Großen der Jazzmusik die Ehre erwiesen. Diese Songs stehen auf dem Programm: „Stompin´ At The Savoy“, „Moonglow“, „Don´t Be That Way“ und „Sing, Sing, Sing“.

    „The Show Must Go On“
    Schon mehrfach hat der Pro-Chor mit „Bohemian Rhapsody“ einen Superhit der Gruppe „The Queen“ vorgestellt. Jetzt gibt es endlich ein Chor-Medley mit den Hits von Queen: „Bohemian Rhapsody“ „Another One Bites The Dust“, „Radio Ga-Ga“, „The Show Must Go On“, „We Will Rock You“ und „We Are The Champions”.

    „Over The Rainbow”
    Mit “Over The Rainbow” (Der Zauberer von Oz), Axel F. (Beverly Hills Cop) und „Flashdance“ (What A Feeling) hat Gregor Stewing drei Chorsätze von grandiosen Filmmusiken ausgesucht.

    Die Big-Band (Leitung Dieter Kuhlmann) der Musikschule übernimmt mit Instrumentalblöcken und Begleitung einen wesentlichen Teil des Programms.

  • Musik zwischen Geldautomat und Auszugsdrucker

    Foto: Gerlinde Rau
    Foto: Gerlinde Rau

    Foto: Gerlinde Rau
    Kaffeehaus mit Salonorchester „Melange“

    WN 27.05.2013

    Eine ungewöhnliche Location für ein Konzert bot die Schalterhalle der Volksbank. Bei Kaffee und Kuchen lauschten rund 100 Zuhörerinnen und Zuhörer den Klängen des Salonorchesters „Melange“. Dozentinnen und Dozenten der städtischen Musikschule treten unter diesem Namen gemeinsam auf. Sie boten ihrem Publikum Wiener Kaffeehausmusik.

    „Uns gefällt es hier, da der Kuchen und die Musik sehr gut sind. Die Idee ist super umgesetzt“, sagten zwei leidenschaftliche Kaffeehausdamen aus Münster und Köln. Für die Verköstigung sorgte „Der Kaffeefreund – Münster erstes Fahrrad-Café“. Bernd Pohlkamp, Marketing-Chef der Volksbank, zog ein positives Fazit dieses Experiments: „Es war ja eine Premiere für uns“, sagte er. Trotzdem würden Veranstaltungen in der Schalterhalle eine Ausnahme bleiben. Gregor Stewing hatte den Anstoß zu dem Konzert gegeben.

    Von N.N.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • Heitere Mischung bekannter Melodien

    Foto: Veronika Sandmann
    Foto: Veronika Sandmann

    Foto: Veronika Sandmann
    Die Ankündigung:

    Das Salonorchester der Musikschule der Stadt Telgte entführt Sie bei Kaffee und Kuchen in die Atmosphäre der Wiener Kaffeehausmusik

    Sonntag, 26. Mai 2013, 15 bis 18 Uhr, in der Volksbank Telgte (Schalterhalle).

    Das Konzert:

    Musik zwischen Geldautomat und Auszugsdrucker - Der Bericht der Westfälischen Nachrichten vom 27.05.2013

    Bilder von Gerlinde Rau

    Bilder von Veronika Sandmann

  • Ritter Rost und Prinz Protz - Ein Kindermusical

    Ein Gemeinschaftsprojekt der Don-Bosco-Schule und der Musikschule der Stadt Telgte.

    Aufführungen:

    Donnerstag, 16. Mai 2013, 17:00 Uhr im Bürgerhaus Telgte
    Freitag, 17. Mai 2013, 17:00 Uhr im Bürgerhaus Telgte

    Musical am 16. und 17. Mai: Kinder proben für „Ritter Rost und Prinz Protz“ (Bericht der WN vom 23.04.2013)

    Begeisternde Musicalpremiere (Bericht der WN vom 17.05.2013)

    Fotos der Aufführungen

    1. Aufführung am 16.05.2013:
    Fotos von Gerlinde Rau
    Fotos von Paul Winter

    2. Aufführung am 17.05.2013:
    Fotos von Paul Winter

  • Begeisternde Musicalpremiere

    WN 17.05.2013

    Ritter Rost (Szenenbild aus der Premiere)
    Ritter Rost (Szenenbild aus der Premiere)

    Ritter Rost (Szenenbild aus der Premiere)
    Mit der Premiere des Musicals „Ritter Rost und Prinz Protz“ füllten die Don-Bosco- und die Musikschule das Bürgerhaus bis auf den letzten Platz und begeisterten das Publikum. Bei der zweiten Aufführung am Freitag um 17 Uhr wird es vermutlich genauso sein.

    Die Story ist kurz erzählt: Burgfräulein Bö ist unglücklich auf der Eisernen Burg und läuft mit dem Prinzen von und zu Protz davon. Bald stellt sich heraus: Ein folgenschwerer Fehler, denn der krankhafte Saubermann hat schon über 100 Burgfräulein entführt. Bö kommt ihm auf die Schliche, befreit die anderen, und als Ritter Rost ihr in einer herzzerreißenden Szene ein Freundschaftsgeschenk überreicht, kehrt sie zu ihm zurück.

  • 18. Gemeinschaftskonzert mit schönem Programm

    Verschiedene Bands "rockten" die Aula des Gymnasiums
    Verschiedene Bands "rockten" die Aula des Gymnasiums

    Verschiedene Bands "rockten" die Aula des Gymnasiums
    Ankündigung / Programm

    Auch das nunmehr 18. Gemeinschaftskonzert der weiterführenden Schulen und der Musikschule wird mit seinem flotten Programm sicherlich wieder ein großes Publikum in das Bürgerhaus und in die Aula des Schulzentrums locken.

    Am Donnerstag, 14. März, 18:00 Uhr, im Bürgerhaus, gestalten vor allem Orchesterklassen, Chöre und Gesangsformationen das abwechslungsreiche Programm. Die Hauptchöre der Musikschule, die Chor-AG der Hauptschule und der große Gemeinschaftschor, der sich aus Sängerinnen und Sängern aller Schulen zusammensetzt, werden unter anderem das Publikum mit Liedern der Sängerin Nena erfreuen. Die Realschule will gekonnt einen „Cha-Cha-Cha“ auf die Bühne bringen. Drei Orchesterklassen von Realschule und Gymnasium bilden mit „Power Rock“, „Jurrasic Park“ und “„Marsch des Löwen“ einen flotten Kontrapunkt zu der dargebotenen Chormusik. Vor ihren Auftritten proben die einzelnen Formationen am Mittwoch und Donnerstag im Bürgerhaus. Die Termine stehen im Tageskalender unserer Zeitung.

    Am Freitag, 15. März, 18:00 Uhr, in der Aula des Schulzentrums, wird wieder das Bandkonzert stattfinden. Die Band-AG des Gymnasiums, die Junior-Big-Band der Musikschule und zwei junge Bandformationen sorgen mit jazzigen und rockigen Klängen für eine entspannte Stimmung.

    Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

    Das Konzert:

    Bildergalerie: 2. Teil des Gemeinschaftskonzerts (Fotos: Paul Winter)

  • Kinderkonzert liefert Vorgeschmack auf „Ritter Rost und Prinz Protz”

    WN, 13.03.2013

    Rund 80 Jungen und Mädchen waren am Dienstag an einem Konzert im Bürgerhaus beteiligt. Dort boten der Kinderchor der Musikschule sowie die Sing- und Musizier-AGs, die an den Grundschulen laufen, ein buntes Programm. Unser Bild zeigt die Gitarrenklassen der Marienschule. Besonders beliebt bei den Gitarrengruppen ist der Song „Reis mit Huhn”. Zu hören waren aber auch Stücke wie der „Wettlauf von Haus und Igel” oder „Samba lele”, das Kinderchror und Blockflötenspieler am Schluss gemeinsam vortrugen. Außerdem erhielten die Zuhörer schon mal eine kleine Kostprobe aus „Ritter Rost und Prinz Protz”. Dieses Musical führen die Musikschule und die Don-Bosco-Schule im Frühjahr gemeinsam auf. Die Premiere ist am Donnerstag, 16. Mai, im Bürgerhaus. Einen Tag später findet eine Wiederholung statt.

    Wir danken der WN-Redaktion Telgte für die freundliche Erlaubnis.

  • Reis mit Huhn - Kinder singen und musizieren gemeinsam

    Die Ankündigung:

    Am Dienstag, 12. März, bringen der Kinderchor und die Kinder der Sing- und Musizier-AGen (SuM-AGen) der Musikschule um 17:00 Uhr ein buntes musikalisches Programm zu Gehör.

    Mit Vor- und Zwischenspielen abgerundet präsentieren die Kinder der SuM-AGen mit der Gitarre und an der Sopranblockflöte flotte Lieder aus aller Welt unter anderem das bei den Gitarrengruppen beliebte Lied „Reis mit Huhn“.

    Der Kinderchor gibt mit drei Liedern eine kleine Kostprobe aus dem Musical „Ritter Rost und Prinz Protz“.

    Musikschulleiter Gregor Stewing weist darauf hin, dass aus zeitlichen Gründen keine Generalprobe für dieses Konzert möglich ist. Alle Mitwirkenden würden sich über ein zahlreiches Publikum freuen. Der Eintritt ist frei.

    Das Konzert:

    Fotos von Jan Szameit

    Fotos von Paul Winter

    Kinderkonzert liefert Vorgeschmack auf „Ritter Rost und Prinz Protz” (Bericht der WN vom 13.03.2013)

  • 14. Konzerte "Junge Talente"

    In den Konzerten „Junge Talente“ tragen ausgesuchte Solisten und Ensembles nach den Jahresvorspielen der Musikschule ihre Konzertstücke vor.

    Mit Preisverleihung der „Virtuoso“-Preise durch den Förderverein, einem Publikumspreis und der Vergabe eines Bürgermeisterpreises! In diesem Jahr hatte erstmals der Kulturfreundeskreis Telgte e.V. ebenfalls einen Preis übernommen.

    Allen Preisträgern herzlichen Glückwunsch!

    Die Bilder vom 1. Konzert

    Die Bilder vom 2. Konzert

  • Konzert zum 25-jährigen Jubiläum des Streicherkreises

    Mit einem Festkonzert am Samstag, 10. November 2012, um 17:00 Uhr im Konzertsaal des St. Rochus-Hospitals feiert der Streicherkreis mit einem abwechslungsreichen und interessanten Programm sein 25jähriges Bestehen.

    Der Streicherkreis – er bezeichnet sich selbst als "Die Stadtstreicher" – wurde im Jahre 1987 von Telgter Geigerinnen und Geigern gegründet. Unter der Leitung von Evamarie Schäper – zu dieser Zeit Geigenlehrerin an der Musikschule - entstand ein Kreis von Jugendlichen und Erwachsenen, die sich jeweils freitags zum Proben einfanden. Nach 10 Jahren übernahm Tobias Köhler das Ensemble, das er 12 Jahre erfolgreich leitete. Seit dem Frühjahr 2009 ist Irina Spiridonova Dirigentin der Stadtstreicher. Das vielseitige Repertoire reicht von Bach bis Bernstein.

    Die Fotos vom Konzert

    Der Streicherkreis der Musikschule der Stadt Telgte

  • Zwei Herzen im Dreivierteltakt

    Konzert des Salonorchesters Melange

    "Mit beschwingten Melodien von Robert Stolz (1880-1975), dem letzten „König der Wiener Operette“, wird das Salonorchester „Melange“ Sie mit Schwung und Herz in die 20er und 30er Jahre entführen und augenzwinkernd Erinnerungen wachrufen. Tangos, Paso Dobles, Beguines, Chansons und andere flotte Klänge runden das Programm ab."

    Fotos vom Konzert (Vielen Dank an Herrn Wilfried Schwarz für die Überlassung der Fotos!)

  • Jazz-Meeting Stupino-Telgte

    Stupinskij Jazz-Quartett und Big Band der Musikschule der Stadt Telgte

    22. September 2012 20 Uhr
    Bürgerhaus Telgte
    Eintritt frei

    Genießen Sie einen Jazzabend mit dem Stupinskij Jazz-Quartett und der Big Band der Musikschule der Stadt Telgte.

    Eine Freundschaft besonderer Art ist der Hintergrund dieses Konzertes: Die Musikschule hat das Jazz - Trio bei einem Besuch der Junior Big Band in Stupino im April 2011 kennengelernt. Es folgte eine Einladung des Fördervereins „Stupino – Telgte und Umgebung e.V.“ an die russischen Musiker. Die ersten Konzerte fanden in Telgte, Münster und Dülmen im Herbst 2011 statt. Pfingsten 2012 gab es dann einen Gegenbesuch des Big Band Leiters Dieter Kuhlmann mit Auftritten in Moskau und Stupino. Dort ist ein neuer Gitarrist Vadim Aslanyan dazu gestoßen: Das Stupinskij Jazz-Quartett spielt in einer ungewöhnlichen Besetzung: Evgeny Kryuchkov (Geige), Alexander Uchevatkin (Gitarre), Karim Suvorov (Schlagzeug) und Vadim Aslanyan (Gitarre).

    An diesem Abend werden Thorsten Stracke mit dem Vibrafon und Akkordeon und Dieter Kuhlmann mit dem Kontrabass und E-Bass in der Tradition der Jazz-Sessions das Quartett zum Jazzsextett erweiitern. Es werden die bekannten Jazzwerke, sowie Eigenkreationen von Evgeni Kryuchkov und Vadim Aslanyan vorgetragen. Lassen sie sich von den spontanen Improvisationen der virtuosen Instrumentalisten über bekannte Jazzklassiker begeistern.

    Die Big Band wird Sie mit Klassikern der Swingära, Bossa Nova, Soul und Rock-Jazz unterhalten. Von Count Basie, Duke Ellington, Glenn Miller, Carlos Jobim und Herbie Hancock bis zu Arrangements des Bandleaders Dieter Kuhlmann ist alles zu hören, was den Jazzfan begeistert.

    Veranstalter: Förderverein „Stupino – Telgte und Umgebung e.V.

    Die Fotos vom Konzert

    Deutsch-russischer Jazz-Abend im Bürgerhaus-Bericht der Westfälischen Nachrichten vom 14.09.2012

    Gemeinsame Sprache ist die Musik - Bericht der Westfälischen Nachrichten vom 24.09.2012

  • Kinderchöre feierten ihre Jubiläen mit einem Konzert im Rochus-Hospital

    Westfälische Nachrichten vom 20.09.2012

    Die Kinderchöre der Musikschule aus Telgte und Westbevern haben am Mittwochnachmittag im Rochus-Hospital ein Jubiläumskonzert gegeben. Sie bestehen inzwischen seit 30 bzw. 25 Jahren. Interessierte Eltern waren es, die den früheren Musikschulleiter Wilhelm Meinhold dazu brachten, den Kinderchor in Telgte ins Leben zu rufen. Fünf Jahre später, als Gregor Stewing die Musikschulleitung übernahm, wurde ebenfalls auf Bitten von Eltern aus Westbevern ein weiterer Kinderchor gegründet. Aktuell singen 60 Kinder in Telgte und acht Kinder in Westbevern. Aus dem laufenden Programm präsentierten sie Stücke aus dem Musical „Ritter Rost“, das sie bald in  Zusammenarbeit mit der Don-Bosco-Schule aufführen werden, Herbst- und Jagdlieder sowie sogenannte Bewegungslieder. Hier wird auch der pädagogische Ansatz des Chores deutlich. Eine Sprachschulung findet während der Proben ebenfalls statt. „Die richtige Aussprache mit Spaß zu lernen“, so Stewing, „ist uns wichtig.“ Die Grundschüler sangen 45 Minuten lang. Sie bekamen viel Applaus.

    Von Sebastian Bickert

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis!

  • Deutsch-russischer Jazz-Abend im Bürgerhaus

    Foto: Irina Krasnova
    Foto: Irina Krasnova

    Foto: Irina Krasnova
    Musiker aus Telgte und Stupino treten gemeinsam auf

    WN, 14.09.2012

    Die gemeinsamen Konzerte von Jazzmusikern aus Telgte und Stupino gehen weiter. Am Samstag, 22. September, spielt das Stupinskij Jazz-Quartett – es kommt allerdings nur als Trio nach Telgte – mit Dieter Kuhlmann und Thorsten Stracke im Bürgerhaus. Auch die Big Band der Musikschule unter der Leitung von Dieter Kuhlmann tritt an diesem Abend auf. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es wird jedoch um Spenden gebeten. Der Erlös kommt Sergej Tarasov zugute, einem leukämiekranken Jungen aus der russischen Partnerstadt, der im Sommer in Münster operiert worden war.

    Evgeny Kryuchkov (Geige), Karim Suvorov (Schlagzeug) und Vadim Aslanyan (Gitarre) – Alexander Uchevatkin reist nicht mit an – gestalten gemeinsam mit Kuhlmann (Kontra- und E-Bass) und Stracke (Vibrafon, Akkordeon) noch weitere Konzerte: am Freitag, 21. September, um 19.30 Uhr in der evangelischen Kirche Coesfeld sowie am Sonntag, 23. September, zur Eröffnung der Merfelder Akademie in Dülmen (14.30 Uhr) und um 21 Uhr in dem Duisburger Musikkeller „Djäzz“.

    Die Musiker hatten sich im April 2011 in Stupino kennengelernt. Seitdem finden wechselseitige Besuche, verbunden mit gemeinsamen Konzerten, statt.

    Von Roland Greife

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis!

  • Pro-Chor – Ich war das erste Mal dabei!

    Der Auftritt ist zu Ende, ich fühle mich erhaben, glücklich, von Musik durchtränkt – kurz gesagt, einfach unheimlich gut.

    Ich war am Vorabend zur Eröffnung der Wallfahrtsaison 2012 ein Teil des Konzerts, Teil des Chores. Die Kirche war voller Menschen, die die Musik genauso wie ich genossen haben. Der Beifall war riesig, der Chor hat als Zugabe noch einmal „Großer Gott wir loben dich” gesungen und dann war es irgendwie zu Ende.

    Und so fing alles an: Seit Jahren wusste ich, dass von der Musikschule jedes Jahr ein Projekt-Chor für Sängerinnen und Sänger ohne feste Chorzugehörigkeit durchgeführt wurde. Ich singe zwar gern, meine aber, dass ich nicht gut genug singen kann. Bis ich 2010 zu einem Chorkonzert in der Petruskirche war. Eine Freundin, die eine begeisterte und gute Chorsängerin ist, trat dort auf. Ich sagte ihr, wie gut es mir gefallen hätte und es irgendwie schade ist, dass ich so etwas nicht kann.

    Sie meinte dann: „Wenn du doch gern singst, kannst du doch auch dort mitsingen; sing mir mal was vor!”

  • Gebet als Weg zu Gott

    Foto: N.N.
    Foto: N.N.

    Foto: N.N.
    Musikalische Andacht zur Wallfahrtseröffnung

    WN vom 30.04.2012

    Einen besonderen Akzent erhielt die Wallfahrtseröffnung schon am Vorabend in der Clemenskirche. Ein Projektchor unter der Leitung von Georg Höing bot mit Unterstützung von Instrumentalisten die „Messe breve“ des französischen Komponisten Charles Gounod dar.
    Die schlichte „Messe breve“ entstand aus Gounods Praxis als Leiter des Orphéon der Stadt Paris. Zeitweise als verloren angesehen, bestach sie nun in der Fassung von Gerhard Rabe für gemischten Chor und großes Orchester. Georg Höing betonte als Dirigent die Eigenarten des Komponisten: ruhige Tempi, Textverständlichkeit, Sanglichkeit und Schlichtheit im Melodischen sowie klangliche Schönheit.

  • ProChor 2012: „Lobe den Herrn“

    Die Ankündigung:

    Gemeinsam mit der Musikschule der Stadt Telgte veranstaltet der Chorverband Münster Stadt und Land ein Konzert zur Wallfahrtseröffnung der Gemeinde St. Marien Telgte. Im Mittelpunkt des Programms steht die "Messe Breve" für 4-stimmigen gemischten Chor und Orchester von Charles Gounod.

    Aufführungstermin: Fr. 27.04.2012, 19:30 Uhr
    Ort: St. Clemens-Kirche, Telgte

  • Programm voller Kontraste

    Foto: Wälz /WN
    Foto: Wälz /WN

    Foto: Wälz /WN
    Hauptchöre der Musikschule begeistern gleich zweimal ihre Zuhörer

    WN 19.03.2012

    Telgte - Gleich zweimal traten die Hauptchöre der Musikschule am Wochenende auf, denn sowohl Samstag als auch Sonntag hieß es: „25 Jahre Hauptchor Westbevern – 30 Jahre Hauptchor Telgte“. Chormitglieder sowie Solisten zeigten vor rund 200 Zuschauern ihr Können und heimsten viel Beifall ein.

    Sie sind noch in der Ausbildung. Schon jetzt begeistern sie aber mit ihren Stimmen, wie Maja Wejer (M.), die hier mit Chorbegleitung „Set Fire to the Rain“ singt.

    Auf dem Programm der Chöre stand eine bunte Mischung aus aktuellen Popsongs und Evergreens wie „Earth Song“, „Killing me softly“, „Up Town Girl“ und „Viva la Vida“. Die Reihenfolge der Stücke war nicht festgelegt, sondern wurde ausgelost. Instrumental begleitet wurde der Chor von Jasper und Jannis Halbey, Sebastian und Julian Stewing sowie Daniel Krömer.
    Zwar wies der Leiter der Musikschule, Gregor Stewing, darauf hin, dass die Jugendlichen sich noch in der Ausbildung befinden. Dass sich aber bereits sehr reife Stimmen mit eigener Persönlichkeit dar-unter befinden, konnte das Publikum nicht zuletzt bei den musikali-schen Beiträgen der Solisten deutlich heraushören. Anna-Lotta Franz, Maja Wejer, Sophia Reinink, Marlena Lenz und Marius Holl-mann traten abwechselnd mit dem Chor auf.
    Einen Song von Bruce Springsteen und eine Eigenkomposition trug Marlena Lenz vor, die sich selbst an der Gitarre begleitete und mit ihrer Stimme das Publikum berührte.

    Über die Qualität der Beiträge von Anna Lotta Franz und Maja Wejer, die erst seit rund einem halben Jahr in Deutschland wohnt, war Ste-wing sogar selbst ein bisschen erstaunt. „Wir treffen uns regelmäßig seit zwei Monaten“, sagte Anna Lotta, in den letzten Wochen haben wir stundenlang geübt“. Insgesamt bot sich ein unterhaltsames, kontrastreiches Programm in den Räumen des DRK-Heimse.
    Der Erlös der Auftritte kommt der Tansania-Initiativ-Gruppe zugute. Ludger Kleinhans berichtete über die Arbeit des Vereins, der das Mwemage Rural Health Centre unterstützt, und zeigte sich bewegt über das Engagement der Musiker.

    -wae -

    (Wir danken der WN-Redaktion Telgte für die freundliche Erlaubnis.)

  • Ein Abend der Premieren

    Foto: Paul Winter
    Foto: Paul Winter

    Foto: Paul Winter
    Drei Newcomer stellten sich beim Gemeinschaftskonzert der Schulen das erste Mal dem Publikum

    WN 12.03.2012

    Telgte - Für sie war es eine Feuertaufe. Noch nie zuvor spielten drei der sechs Gruppen, die am Freitagabend in der Aula des Schulzentrums auftraten, vor Publikum. Spannend bis zum Schlussakkord war deshalb die Frage, wie ihre Musik bei den immerhin mindestens 250 Zuhörern ankommen würden. Um es kurz zu machen: Das Publikum war begeistert – und das nicht nur von den Newcomern des Abends.

    Beim zweiten Teil des Gemeinschaftskonzerts der weiterführenden Schulen und der städtischen Musikschule gab es wie gewohnt rockigere Töne zu hören als am Abend zuvor. Das fing schon bei der Trommelgruppe (Newcomer Nr. 1) der Hauptschule an. Mit „We will rock you“ brachen die Fünftklässler direkt das Eis und ernteten den ersten Applaus des Abends. Die Rockband „The Last Cookie“ hat dagegen schon mehr Bühnenerfahrung. Die Gruppe existiert seit 2010 und spielte auf diversen Sommerfesten und Geburtstagen. Patrick, Gabriel, Felix und Julian – sie wollen bewusst nur mit Vornamen genannt werden – spielten vier ihrer selbst geschriebenen Stücke. Von ruhig-melancholisch bis stimmungsmachend haben die Ostbeverner Jungs ein paar wirklich hörenswerte Songs komponiert. Die Band hat inzwischen eine erste CD aufgenommen.
    Das „Duo Acustica“ (Newcomer Nr. 2) präsentierte Unplugged-Versionen aktueller Popsongs. Die beiden Schwestern Franziska und Johanna Biller spielen Klavier und Gitarre und besuchen das Gymnasium. „Das hat sich gut angefühlt“, berichteten sie, als sie nach ihrem ersten großen Auftritt die Bühne verließen.
    Die Band-AG des Gymnasiums, auch eine Art Newcomer, weil sich die Besetzung von Jahr zu Jahr ändert, spielte vor der Pause aktuelle Hits (etwa „Still“ von Jupiter Jones) und Klassiker (wie „Rosanna“).

    Bedauerlich war, dass gut die Hälfte der Zuschauer in der Pause nach Hause ging. Denn nach der Unterbrechung ging es musikalisch mindestens genauso gut weiter. Die Junior-Big-Band der Musikschule und dessen erst vor Kurzem gegründetes Vororchester gaben noch einige Swing- und Jazz-Klassiker zum Besten. Das Vororchester besteht seit gut einem halben Jahr und trat beim Gemein-schaftskonzert ebenfalls zum ersten Mal auf.

    Sebastian Bickert

    Wir danken der WN-Redaktion Telgte für die freundliche Erlaubnis.

  • Von Bach bis Bowie

    Die Gewinner des Publikumspreis im 2. Konzert
    Die Gewinner des Publikumspreis im 2. Konzert

    Die Gewinner des Publikumspreis im 2. Konzert
    Musikschüler zeigten beim Konzert junger Talente "ihr Können"

    Westfälische Nachrichten vom 21.11.2011

    Telgte - Klarinette, Klavier, Querflöte - das sind nur drei der vielen Instrumente, mit denen Musikschüler und Musikschülerinnen beim „Konzert junger Talente“ am Freitag im Bürgerhaus auftraten.

    Zum 13. Mal trugen ausgesuchte Solisten und Ensembles nach den Jahresvorspielen der Musikschule Telgte ihre Konzertstücke von Klassik bis Pop, von Bach bis Bowie vor. Unterschieden wurde dabei in Altersklassen, Solisten und Ensembles. Die Reihenfolge der Auftritte war hierbei jedoch zufällig, weil vom Publikum gelost. In beiden Altersklassen gab es für den besten Solisten und für das beste Ensemble jeweils einen Lehrer-, einen Publikumspreis und einen Bürgermeisterpreis, den Wolfgang Pieper und bei den älteren Musikschülern Anja Schlenker überreichten.

    Marie Singer gewann den Lehrerpreis im 1. Konzert
    Marie Singer gewann den Lehrerpreis im 1. Konzert

    Marie Singer gewann den Lehrerpreis im 1. Konzert
    Musikschulleiter Gregor Stewing und Gerlinde Rau, Vorsitzende des Fördervereins Fidelio, der die Preise sponserte, waren begeistert: „Wir freuen uns über diesen tollen Abend.“

    (Von N.N.)

    Wir danken der WN-Redaktion Telgte für die Erlaubnis zum Einstellen des Artikels.

    Fotos: Sonja Taucher (ob.) und Paul Winter (unt.)

     

  • Quintett der Partnerschaft

    Das Evgeny-Kryuchkov-Trio mit Dieter Kuhlmann und Thorsten Stracke.
    Das Evgeny-Kryuchkov-Trio mit Dieter Kuhlmann und Thorsten Stracke.

    Das Evgeny-Kryuchkov-Trio mit Dieter Kuhlmann und Thorsten Stracke.
    Westfälische Nachrichten vom 17.10.2011

    Telgte - Musiker verstehen sich, egal welche Sprache sie sprechen. Diesen Satz können wohl alle Künstler auf diese Welt bestätigen. Das dieser Satz nicht irgendeine Floskel ist, zeigte sich am Wochenende ganz wunderbar. Dort trat ein Jazztrio aus Telgtes Partnerstadt Stupino gemeinsam mit zwei Deutschen auf.

    Das in seiner russischen Heimat bekannte Trio Evgeny Kryuchkov (Geige), Alexander Uchevatkin (Gitarre) und Karim Suvorov (Schlagzeug) wurde am Samstag um zwei Musiker erweitert: Die Musikschullehrer Dieter Kuhlmann und Thorsten Stracke ergänzten mit Kontrabass und Akkordeon die russischen Jazzmusiker nicht nur hinsichtlich ihres Instrumentariums, sondern auch um ihre musikalische Ideen, Emotionen und Fertigkeiten. Das „Quintett der Städtepartnerschaft“, wie sich die Gruppe an diesem Abend auch hätte nennen können, spielte Standards, also Stücke, die unter Jazzmusikern weltweit bekannt sind. Die Künstler mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund brachten bei ihren Improvisationen ihre ganz eigenen Einflüsse mit ein. Es machte wirklich Spaß, dem „Trio plus zwei“ zuzuhören. Das fand auch das Publikum. Weshalb dieses von Anfang bis Schluss gut gelaunt war und begeistert nach jedem Solo applaudierte.

    Die stellvertretende Bürgermeisterin Tatjana Scharfe fasste vor Konzertbeginn kurz zusammen, worauf es beim gemeinsamen Musizieren ankommt. Unter anderem auf Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Empfindsamkeit. „Ihr verfolgt ein Ziel, ihr bewegt uns. Nun lasst uns endlich anfangen.“
    Gesagt, getan. Im ersten Teil des Abends spielte die Big-Band der Musikschule der Stadt Telgte bekannte Stücke aus ihrem Repertoire. Unter anderem mit der gesanglicher Begleitung durch Gabi Giebel. Nach der Pause folgte schließlich das russisch-deutsche Quintett.

    Bei der Reise der Junior-Big-Band in den vergangenen Osterferien kam der Kontakt zum Trio zustande. Dieter Kuhlmann lud die Musiker um Evgeny Kryuchkov nach Telgte ein. Per Telefon und Internet wurde dann die Idee konkreter bis feststand: Die Gäste aus der Partnerstadt reisen vom 11. bis zum 19. Oktober hierher. Nur zwei Mal probten sie zusammen. Auftritte hatten die russischen Gäste fast jeden Tag: Mittwoch in Osnabrück, Donnerstag in Telgte, Freitag in Münster, Samstag wieder Telgte, Sonntag in Dülmen und Montag in Münster.

    Für ihre Zugabe legten die Musiker noch eine Schippe drauf: Big-Band plus russische Gäste spielten gemeinsam. Das Publikum jubelte.

    VON SEBASTIAN BICKERT

    Wir danken der WN-Redaktion Telgte für die Erlaubnis zum Einstellen des Artikels.

  • ProChor 2011: „Thriller Night“ und „20 Jahre Pro-Chor“

    mit Big-Band, Streicherkreis und Combo

    „Thriller Night“
    mit Musik von Michael Jackson (Thriller – Man In The Mirror – Earth Song(

    "20 Jahre Pro-Chor"
    mit einer Auswahl der beliebtesten Songs von ABBA (SOS – Thank You For The Music – Money, Money, Money – Super Trouper – Mamma Mia) und den Beatles (Beatles-Medley mit 13 bekannten Liedern)

  • Gelebte Telgter Musikgeschichte

    Foto: Paul Winter
    Foto: Paul Winter

    Foto: Paul Winter
    20 Jahre Pro-Chor: Konzert mit dem Besten von Abba und den Beatles sowie eine „Thriller Night“

    Westfälische Nachrichten, 18.06.2011

    „Wenn jetzt noch jemand schlechte Laune hat, dann ist er selber schuld!“

    Das Pro Chor-Konzert war da noch lange nicht zu Ende, aber schon anderthalb Stunden alt, als die Moderatorin Astrid Laudage das sagte. Die Big-Band der Musikschule unter der Leitung von Dieter Kuhlmann hatte gerade einen fulminanten Auftritt hinter sich mit tollen Gesangsdarbietungen von Gabi Giebel und einem Vollgas-Solo von Manfred Rotering am Schlagzeug. Und die „Thriller Night“ mit Liedern von Michael Jackson kam ja erst noch. Die 120 Sängerinnen und Sänger des Pro-Chores, die Big-Band, eine Instrumentalcombo und der Streicherkreis der Musikschule boten ihrem Publikum also fürwahr eine ganze Menge.

  • Spektakuläres Klangbild erzeugt

    Foto: FidelioGemeinschaftskonzert von Musikschülern und Flämmchen begeistert die Besucher im Bürgerhaus

    Junior-Big-Band, Hauptchöre der Musikschule und die „Flämmchen“ aus Telgtes russischer Partnerstadt Stupino sorgten bei ihrem Gemeinschaftskonzert für ein volles Bürgerhaus

    WN, 30.03.2011

    - kib - Telgte - Wie es klingt, wenn rund 100 Musiker mit ihren Stimmen und Instrumenten ein spektakuläres Klangbild erzeugen - das erlebten die Zuhörer des Gemeinschaftskonzertes der Flämmchen, der beiden Hauptchöre und der Junior-Big-Band der Musikschule am Montagabend.

    Bevor die Zuhörer im voll besetzen Bürgerhaus sich jedoch davon einen Eindruck machen konnten, präsentierten der russische Chor sowie die Big-Band jeweils acht Stücke. Der Chor aus Stupino sang unter anderem ein russisches Volkslied sowie „Der fröhliche Wind“ aus „Die Kinder von Kapitän Grant“. Die Big-Band spielte neben „Moondog“ und „Thriller“ auch den Lena-Hit „Satellite“, bei dem der Funken dann endgültig auf das Publikum übersprang. Die Arrangements der Stücke übernahm Dieter Kuhlmann.

    Begleitet von der Big-Band sang der Flämmchenchor dann „Wie schön ist die Umgebung von Moskau“. Unter dem Dirigenten Vladimir Grunitschev gaben die drei Chöre das Lied „I got rhythm“ von George Gershwin zum Besten. Am Ende des Konzertes kamen dann alle Musiker auf die Bühne, um die Titel „Besame mucho“ und „Somewhere over the Rainbow“ unter der Leitung von Dieter Kuhlmann zu präsentieren.

    Der Vorsitzende des Fördervereins Stupino-Telgte, Klaus Beck, fand den Austausch, der von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch mit unterstützt wurde, eine „gelungene Veranstaltung, bei der die Musiker trotz kultureller und sprachlicher Barrieren gut zusammengefunden haben.“ Genauso zufrieden zeigte sich Gregor Stewing, der Leiter der Musikschule Telgte. „Das Konzert ist der Höhepunkt einer perfekten Woche“. Und da die Musikschüler viel Spaß hatten, freuen sie sich auch schon auf den Gegenbesuch in der Woche vor Ostern.

    In Stupino wird es dann neben einem Konzert der Junior-Big-Band auch ein Gemeinschaftskonzert mit den Gastgebern geben. Doch auch das Rahmenprogramm des Besuches verspricht viele neue Eindrücke. So wird es neben einem umfangreichen Kulturprogamm in der Partnerstadt auch eine Tagesfahrt nach Moskau geben.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • Stimmgewaltige „Flämmchen“

    Chor aus Telgtes russischer Partnerstadt Stupino überzeugte bei Konzert im Bürgerhaus

    Die Sängerinnen und Sänger des Chores „Flämmchen“ aus Telgtes russischer Partnerstadt Stupino wussten am Freitagabend bei einem Konzert im Bürgerhaus zu überzeugen. Heute singen sie zusammen mit Akteuren der Musikschule

    WN, 28.3.2011

    Telgte - Auch wenn die meisten Besucher des Galakonzerts des Chores „Flämmchen“ aus Telgtes russischer Partnerstadt Stupino die russischen Liedtexte verständlicherweise nicht verstanden, so konnten die Sängerinnen und Sänger die rund 300 Besucher doch von ihrer musikalischen Aus-drucksstärke voll und ganz überzeugen.

    Bei dem Konzert am Freitagabend, das als Geschenk an Telgte gedacht war, präsentierte der Chor aus der Partnerstadt unter Leitung von Vladimir Grunitschev Stücke zu verschiedenen Themen. Zuerst sangen sie Lieder über Heimatorte, unter anderem mit dem Titel „Wir müssen diese Welt schützen“. Danach präsentierten sie Stücke zum Thema Kindheit. Aber auch Werke des russischen Komponisten Tschaikowski, der Türkische Marsch von Mozart und moderne Arrangements waren Teil des Konzertes. Begleitet wurden die 30 Sängerinnen und Sänger von Natalija Dubrenskaja am Klavier. Als Geschenk erhielten die „Flämmchen“ zur Erinnerung Telgter Kultursteine.

    Klaus Beck, Vorsitzender des Fördervereins Stupino-Telgte, zeigte sich zufrieden mit der Resonanz. „Der Saal war gefüllt.“ Da der Austausch auch mit viel Organisation verbunden sei, sei er dankbar für die Unterbringung der Gäste in Telgter Familien. Die Stadt habe zudem ebenfalls großen Anteil am reibungslosen Ablauf, betonte er.

    Am heutigen Montag (18 Uhr im Bürgerhaus) wird es ein weiteres Konzert mit dem Gastchor geben, bei dem sich auch die Musikschule mit ihren beiden Hauptchören und die Junior Big-Band beteiligen. Neben Einzelauftritten der Ensembles gibt es zudem einen gemeinsamen, für den natürlich auch miteinander geprobt wurde. Gregor Stewing, Leiter der Musikschule, zeigte sich zufrieden mit den gemeinsamen Proben. „Beide Seiten waren wunderbar vorbereitet.“

    Wenn die russischen Gäste am frühen Dienstagmorgen wieder die Heimreise antreten, können sie auf eine abwechslungsreiche Woche zurückblicken. Neben einem Empfang beim Bürgermeister haben sie Städteführungen und Museumsbesuche in Telgte und Münster unternommen. Außerdem besichtigten sie das Wasserschloss Burg Vischering in Lüdinghausen.

    Kilian Bickert.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

     

  • Russischer Gesang im Bürgerhaus

    Foto: Swantje Frahm
    Foto: Swantje Frahm

    Foto: Swantje Frahm
    Von Swantje Frahm

    Am 25.03.2011 gab der Chor "Die Flämmchen" mit einer Besetzung von 27 Mädchen und 2 Jungen unter der Leitung von Vladimir Grunitschev ein Konzert im voll besetzten Bürgerhaus.Die Flämmchen, aus unserer russischen Partnerstadt Stupino, sind gerade für eine Woche zu Besuch. Klaus Beck vom Förderverein Stupino-Telgte eröffnete das Konzert. Durch den Abend führten Gregor Stewing und Irina Krasnova als Übersetzerin für die russischen Gäste. Der Chor eröffnete den Abend unter Klavierbegliergeleitung von Natalija Dubrenskaja mit einem Lied über den Frieden:"Wir müssen die Welt schützen". Es folgten Lieder über Heimatorte:"Moskaus Umgebungen sind schön", "Einfach Mädchen - einfach Junge",bei dem Julia Sapronova Solo sang und "Die Heimatorte".
    Es folgte der "Frühlingsgruß" von Robert Schumann. Dann sang der Chor folgende Lieder über die Kindheit: "Das ist toll!", "Der fröhliche Wind", auch hier sang Julia ein Solo, und "Das ist einfach nicht wahr".
    "Ist der Spatz zu Hause?" folgte als russisches Volkslied. Zwei Melodien von Peter Tschajkovskij "Ich liebe das Ballet" und "Neapolitanisches Lied" brachten den Saal zum Beben. Es erklangen nun das russische Volkslied "Ich verstecke das Gold", "Ta-ba-da-ba-da" von Mozart und der "Türkische Marsch" bei dem Nastya Karovina ein Trommelsolo spielte.
    Zum Ausklang sang der Chor CLAP YO` HANDS von George Gershwin und das Konzertabschiedslied "Wir wünschen Ihnen viel Glück".

    Am Ende riefen alle Zuschauer immer wieder nach Zugaben. Als die Sängerinnen und Sänger schließlich erschöpft von der Bühne gingen wies Gregor Stewing diejenigen die noch nicht genug gehört hatten auf das Konzert am Montag hin, auf dem auch der Hauptchor der Musikschule Telgte singt und die Junior-Big-Band spielt.

    (Erstveröffentlichung: MerianMagazin)

  • Das größte Geschenk waren die vielen Gäste

    Foto: Matthias Wagner
    Foto: Matthias Wagner

    Foto: Matthias Wagner
    Big Band der städtischen Musikschule feierte mit über 300 Gästen ihren 20. Geburtstag

    WN 21.02.2011

    Telgte - Der Andrang war groß. Kurzerhand musste sogar der Bürgerhaussaal vergrößert werden, damit alle in den Raum passten. „Die Big Band ist den Telgtern ein Begriff“, freute sich Bandleader Dieter Kuhlmann. Wie vielen, das spiegelte sich in den Besucherzahlen wider. „Das sind mehr Gäste als wir erwartet haben.“ Mindestens 300 Zuschauer wollten am Samstag dabei sein, als das Ensemble der Musikschule sein Jubiläumskonzert gab. 20 Stücke präsentierte die über 20-köpfige Big Band zum 20-jährigen Bestehen. Dabei schöpfte sie aus den Vollen. Ein halbes Jahr Vorbereitungszeit für diesen Abend. Dafür präsentierten die Musiker einen Rundumschlag in der Musikgeschichte. Von Swing über Bossa Nova bis hin zu Rock-Jazz und Pop. So groß das Repertoire ist, so groß ist auch das Können der ambitionierten Telgter Musiker.

    „Das größte Geschenk sind die vielen Zuschauer“, sagte Rainer Westermann, der als Moderator auf witzige und informative, keinesfalls aber langweilige Art durch den Abend führte.

    Zahlreiche Klassiker und altbekannte Stücke spielte die Band, darunter „Girl from Ipanema“, „Cantaloupe Island“ oder „In the Mood“. Verschiedene Instrumentalisten überzeugten mit ihren Soli ebenso wie Sängerin Gabriele Giebel.

    Von Sebastian Bickert

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis.

  • ProChor 2010: Psalm 122 und Psalm 23

    70 Sängerinnen und Sänger kamen zur ersten Probe des Pro-Chores 2011! Ein ermutigender Beginn. Mit einer gewohnt entspannten, aber effektiven Probenarbeit kam der Chor schnell zu ersten schönen, klanglichen Ergebnisse. Das Lieblingsstück des Chores wurde in den ersten Proben die Vertonung von Bobby McFerrin. Erfahrene Mitwirkende kennen jedoch die Dynamik der Probenarbeit und wissen, dass am Ende oft ganz andere Kompositionen als Lieblingsstücke im Vordergrund stehen. Das vorgenommene Programm konnte bis hin zur Generalprobe im Zusammenspiel von Chor, Chorleiter, Streicherensemble und Continuo-Gruppe in einer sehr gelösten Atmosphäre einstudiert werden. Die Zusammenarbeit von Irina Spiridonova als Leiterin des Streicherkreises, war erprobt und ging reibungslos vonstatten. Mit Valentina Speiser am Cembalo, Gereon Schlüter am Keyboard und Solo-Violinist Jürgen Elstrodt konnte Chorleiter Gregor Stewing sich auf drei erfahrene Musiker verlassen.

  • Eine begeisternde Reise durch die Zeiten

    WN, 24.02.2010

    Von Andreas Große Hüttmann

    Foto: Gerlinde Rau
    Foto: Gerlinde Rau

    Foto: Gerlinde Rau
    Telgte - Als gestern zum zweiten Mal der Vorhang fiel und erneut ein riesiger Applaus aufbrandete, war die Erleichterung bei allen Beteiligten groß. „Ich bin super stolz auf euch“, rief eine begeisterte Schulleiterin Angelika Westemeyer den Schülerinnen und Schülern von Marien- und Musikschule zu.

    Die hatten auch allen Grund zur Freude, denn das Musical „Die unglaubliche Reise mit der Zeitmaschine“ unter der musikalischen Leitung von Gregor Stewing hatten sie nahezu perfekt auf die Bühne gebracht. „Ich hätte nie gedacht, dass bereits Zweitklässler so perfekt singen und schauspielern können“, war nicht nur Manfred Inkmann äußerst angetan von der Darbietung.

    Annähernd 200 Kinder und Jugendliche der Marien- und der Musikschule zeigten vor rund 800 Zuschauern bei insgesamt zwei Veranstaltungen ihr Können. Eine Besonderheit: Die Hauptrollen wurden von zwei Gruppen übernommen, so dass besonders viele Schüler zum Zuge kamen. Die eine Besetzung trat am Dienstag auf, die andere gestern Abend.

    Einen besonders dicken Applaus hatten sich Cecil Kupper und Noura Tahri (Hauptdarsteller am ersten Abend) und Johanna Schünemann sowie Lara Bestvater (Hauptdarsteller am zweiten Abend) verdient. Sie präsentierten sich in absoluter Topform.

    Zum Inhalt des Stücks: Sarah und Verena - zwei aufgeweckte Mädchen - durchstöbern einen Dachboden und entdecken dabei eine alte Zeitmaschine. Mit deren Hilfe landen sie etwa im Wilden Westen, im Mittelalter und bei den alten Griechen und erfahren dabei viel über die jeweilige Zeit. Auf eine Koch-Wasch-Bügel-Spülmaschine und zahlreiche Roboter treffen sie bei einem weiteren Ausflug in die Zukunft.

    Mit zwölf wunderbar komponierten und gespielten Liedern, die oft auch nachdenklich stimmten, wurde das Musical zu einem echten Highlight.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • Junge Talente musizieren im Bürgerhaus: „Virtuoso“-Preise vergeben

    Juroren hatten es schwer

    WN, 28.11.09

    Foto: Fidelio
    Foto: Fidelio

    Foto: Fidelio
    Herausragende Beiträge aus der Prüfungswoche präsentierte die Musikschule am Donnerstagabend bei zwei Konzerten im Bürgerhaus. Die jungen Talente zeigten, dass sie ihre Instrumente inzwischen durchaus virtuos beherrschen. Die Konzerte waren nach Altersklassen getrennt. Den Anfang machten die jüngeren Musikschüler. 34 Mädchen und Jungen standen auf der Bühne. Unser Bild zeigt ein Streicher-Septett von Bärbel Dannert-Westermann mit Katja Alfs, Teresa Plewe, Charlotte Singer, Anna Kolorz, Jonas Maier Martins, Lena Jannemann und Svenja Roland. Der „Virtuoso“-Preis, den die Lehrerinnen und Lehrer der Musikschule vergaben, ging in dieser Reihenfolge an ein Schlagzeugensemble mit Tobias von dem Berge, Lukas Minnebusch, Jannick Pohlmann, Alex Friedrich, Jonas Langenberg, Joost Hoveling und Nora Mindermann, an das Blockflötenduo Hanna Szameit und Friederike Niermann sowie an Henning Fockenbrock am Klavier. Das Publikum fand dass das Bläsertrio Lisa und Simon Schwarzkopf sowie Tom Sander seine Sache besonders gut gemacht hat. Über den Sonderpreis des Bürgermeisters freuten sich sämtliche Streicher des Konzerts. Die Preise wurden vom Förderverein der Musikschule und der Volksbank gesponsert.

    Ab 20.00 Uhr traten dann die älteren Musikschüler auf. Hier die Preisträger: Anja Busch und Matthias Wagner (Querflöte und Klavier) gewannen den Publikumspreis. Den Sonderpreis des Bürgermeisters erhielt das Quartett (Gitarren und Saxofon) mit Marvin Deiters, Thimo Estner, Patrick Schwirtz und Malte Jansen. Die Virtuoso-Preise der Musikschullehrer gingen in dieser Reihenfolge an das Saxofonquartett mit Malte Jansen, Lena Uhlig, Yannik Machill und Julian Stewing, an das Schlagzeugensemble mit Verena Putzer, Lukas Westermann, Matthias Wagner, Jannes Winter, Till Eisenblätter und Sophia Reinink sowie an Hendrik Wiegert (Gitarre).

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • Mit 40 kein bisschen leise

    WN, 10. November 2009

    Telgte - Als einen wichtigen Baustein im kulturellen Angebot der Stadt Telgte bezeichnete Bürgermeister Dr. Dietrich Meendermann die Musikschule. Sie garantiere Kindern und Erwachsenen eine fundierte Ausbildung im Instrumental-, Vokal und auch theoretischen Musikunterricht, sagte Meendermann am Sonntagabend im Bürgerhaus während des Festkonzertes zum 40-jährigen Bestehen der Musikschule. Der Saal war zu diesem Anlass voll besetzt.

    Meendermann erinnerte an die Gründung der damaligen Jugendmusikschule durch den Rat im November 1969 und die Zäsur im Jahr 1987, als mit Gregor Stewing die Leitung der Musikschule erstmals hauptamtlich besetzt wurde. „Rund 700 Schülerinnen und Schüler beweisen auch 40 Jahre nach der Gründung, dass die Telgter Musikschule in der Bevölkerung gut angenommen wird.“ Wie sehr sie bei Veranstaltungen präsent ist, verdeutlichte Meendermann an 208 Auftritten im vorigen Jahr, die rund 20 000 Zuhörer erreichten.

    Der Bürgermeister würdigte auch die Arbeit des Fördervereins „Fidelio“, der seit 1996 existiert und heute von Gerlinde Rau geleitet wird. So engagiere sich der Förderverein im Haus der Musik, bei der Beschaffung von Leihinstrumenten und der Vergabe von Stipendien für Kinder aus sozial schwachen Familien. „Dafür ein herzliches Dankeschön.“

    Durch stabile Gebühren und die gleich bleibende finanzielle Unterstützung der Stadt bewege sich die Musikschule in ruhigem Fahrwasser. Die Grundlage für eine kontinuierliche Entwicklung sei gegeben. Er hoffe, dass Rat und Verwaltung dies auch in finanziell schwieriger werdenden Zeiten gewährleisten könnten. Tosenden Applaus gab es im Saal, als Meendermann den persönlichen Einsatz von Gregor Stewing herausstellte, den er als „Mr. Musikschule“ bezeichnete.

    Rund 100 Mitwirkende gestalteten den Ablauf des Festkonzertes: die Hauptchöre, die beiden Big-Bands, der Streicherkreis sowie Lea Höing, Matthias Wagner und Gerald Nierfeld als Solisten.Beim Sektempfang zum Auftakt spielten Anja Busch, Matthias Wagner und Sebastian Stewing. Informationen zu Liedern und Komponisten des Konzertprogramms gab Gregor Stewing.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • ProChor 2009: Hits der Rock- und Popgeschichte, Latin- und Jazzstandards

    ”The Rolling Stones”: As Tears Go By - Ruby Thuesday- Paint It Black
    “Pop-Giganten”: Venus – Nothing Else Matters – Bohemian Rhapsody
    “Latin”: Agua De Beber – Orfeo Negro – The Girl From Ipanema – Besame Mucho
    “Jazz-Standards”: Autumn Leaves – Alexanders Ragtime Band

    Zum insgesamt 13. Pro-Chor haben sich über 140 Sängerinnen und Sänger angemeldet. Von Anfang an schlug Chorleiter Gregor Stewing ein hohes und zügiges Arbeitstempo an. Es waren immerhin 12 Chorsätze mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, von leicht bis schwer, zu erarbeiten. Und auch wenn vielen der Kopf brummte und die Stimmbänder des Ein oder Anderen nach den ersten Proben etwas strapaziert waren, standen doch alle selbstbewusst und gut vorbereitet 10 Wochen später auf der Bühne.

  • ProChor 2008: Barocke Chormusik aus England und Italien

    Francesco Gasparini: „Missa in G“
    Henry Purcell: “Funeral Music of Queen Mary”

    Francesco Gasparini (1661-1727) war ein italienischer Komponist des Barock. Aus seinem Werk bekannt sind vor allem seine (60!) Opern. Gasparini schrieb aber auch geistliche Musik. Der in Münster-Handorf lebende Musikwissenschaftler Klaus Kindler erstellte erstmals 1978 eine Herausgabe von Gasparinis "Missa in G". Für das Projekt dieses Pro-Chores überarbeitete er die Erstausgabe und stellte sie der Musikschule zur Verfügung.

    Henry Purcell (1659-1695) ist einer der großen englischen Komponisten. Sein Werk umfasst Opern, zahlreiche Stücke der Vokal- und Instrumentalmusik, Chorwerke, Duette und Lieder. Dieses Werk schrieb Purcell zum Begräbnis der englischen Königin Mary II, die Ende Dezember 1694 starb.

    Die Proben zum insgesamt 12. Pro-Chor begannen im Oktober 2008 mit rund 90 Sängerinnen. Zum zweiten Mal stand die Petruskirche als Probenraum zur Verfügung! Die Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde und der Pfarrerin Sabine Elbert klappte hervorragend! Besonderer Dank galt dabei Petra Schuster, die als Verantwortliche der Gemeinde den Schlüsseldienst versah und für alle Probleme eine kompetente Ansprechpartnerin war. Mitgesungen hat sie auch!

  • 200 Kinder und Jugendliche auf der Bühne

    WN, 22. Februar 2008

    Telgte - Die 13 – sie war für die weiterführenden Schulen und die Musikschule kein schlechtes Omen.  Zum 13. Mal fand am Donnerstagabend ihr großes Gemeinschaftskonzert statt. Und sowohl die rund 200 mitwirkenden Kinder und Jugendlichen als auch die vielen Besucher im Bürgerhaussaal konnten am Ende glücklich nach Hause gehen.

    Es war toll mitzuerleben, welch breite musikalische Bildung in den Schulen geleistet wird. Da waren Fünftklässler dabei, die ihren ersten Auftritt vor großem Publikum hatten und ihre Sache genauso gut gemacht haben wie diejenigen, die schon etwas älter sind und mehr Erfahrung haben. Die Zuschauer honorierten alle Darbietungen mit kräftigem Applaus und beim Hinausgehen auch mit einer Spende. Denn die Schulen mussten für das Bürgerhaus Miete zahlen. Und von dem Geld, das nach Abzug dieser Kosten übrig bleibt, wollen sie Noten oder Ähnliches kaufen, teilte Musikschulleiter Gregor Stewing mit.

    Bei der Musikauswahl spielten durchaus auch Showelemente und der Mut zu Überraschungen eine Rolle. So hatte sich Annerose Lesser mit der Song-AG der Hauptschule an eine Fuge aus der Geographie herangewagt. Eine Musikklasse der Realschule von Ulrich Hesselkamp baute zu Pink Floyds „Another Brick in the Wall" eine Mauer auf. Und die Kinder aus der neuesten Orchesterklasse des Gymnasiums verwandelten sich in Popcorn. Peter Kappelhoff, Leiter dieser 5 a, war im weiteren Verlauf des Abends auch noch einmal mit der Chor-AG des Gymnasiums gefordert. Die Chöre der Musikschule begleiteten die Zuhörer in die Pause. Danach kletterten Realschüler auf die Bühne. Sie zeigten schon mal als Vorgeschmack auf die Aufführungen vom 5. bis 8. Juni  eine Choreografie des  „High School Musicals". Ganz zum Schluss wurde es dann richtig eng auf der Bühne, als alle beteiligten Schulen einen großen Gemeinschaftschor bildeten und „See you later Alligator", „Tutti Frutti" und „Johnny B. Goode" sangen.

    Teil 2 des Konzertes findet heute statt.  Ab 17.30 Uhr treten die Schulbands in der Aula des Schulzentrums auf.

    Wir danken der WN-Redaktion für die freundliche Erlaubnis

  • Junge Talente überzeugten

    WN, 03. Dezember 2007

    Telgte „Souverän waren sie alle": Gerlinde Rau, neue Vorsitzende  des Fördervereins der Musikschule, lobte die Leistungen  der Jugendlichen, die am Donnerstagabend im Bürgerhaus  beim Vorspiel „Junge Talente" ihr Bestes gaben. In den zwei gut besuchten Konzerten präsentierten die  Musikschüler ein buntes Programm mit Stücken aus dem  Bereich Klassik bis Pop.Die aufführenden Solisten und  Ensembles hatten bei den jüngsten Prüfungsvorspielen der  Musikschule herausragende Leistungen gezeigt.

    Am Ende  wurden Preise vergeben: Einmal durfte das Publikum  wählen, zum anderen vergaben Musikschullehrer den  „Virtuoso 2007". Die Konzertbesucher wählten bei den  Jüngeren die Pianisten Jasper Sandfort und Sandra  Neuhaus aus. Bei den Älteren setzte sich das  Schlagzeugensemble mit der afrikanischen Impression  „Zulu Welcome" durch. Gleich dreimal verteilten die  Musiklehrer bei den Jüngeren den ersten „Virtuoso"-Preis:  an die beiden Duos Amy Moss (Querflöte) und Maike  Schmidt (Violine), Arne Wilp (Blockflöte) und Lars  Behrenberg (Gitarre) sowie an Lea Höing (Klavier). Markus  Michael (Klavier) nahm für Rachmaninows „Nocturne" den  „Virtuoso" bei den älteren Musikschülern entgegen. Auf  Platz zwei: Friederike Linka (Gesang) und Matthias Wagner  (Klavier). Seine Eigenkomposition trug den Titel „Sommer /  Nacht". „Das war mein erstes ausgereiftes Stück", betonte  der Schüler.

    Gerlinde Rau und Gregor Stewing  überreichten allen Preisträgern Notengutscheine.

  • ProChor 2007: Music in Love

    ”Porgy & Bess”: Ein Musical-Querschnitt.
    “Love Songs”: Bee Gees – Elton John – Simon & Garfunkel

    Zum insgesamt 11. Pro-Chor haben sich mit Stand vom 19. März 2007 über 150 Sängerinnen und Sänger angemeldet. Die weiteste Anmeldung kam von Bernd Kurz aus Afghanistan. Gereon Schlüter hat das Medley von George Gershwin in ein Notendruckprogramm eingegeben und davon Midi-Files angefertigt. Jetzt kann jeder zu Hause kräftig üben ..! Dieter Kuhlmann hat für den um einige Bläser erweiterten Streicherkreis das Medley von George Gershwin bearbeitet und eine schöne instrumentale Begleitung arrangiert. Mit Markus Michael stand eine bewährte Hilfe für die getrennten Proben zur Verfügung.

    Mit einer tollen Dekoration (verliebtes Schaufenster-Puppen-Pärchen und Liebessymbole aller Arten), einer beeindruckenden Lichtanlage vom Saphir-Disco-Team um Patrick Sandfort, dem Grillmeister Ludger Walbelder und der Versorgung mit Getränken durch die Mitglieder der Junior-Big-Band waren die besten Voraussetzungen für zwei gelungene Konzerte geschaffen.

  • ProChor 2006: Höhenflug mit Johann Sebastian Bach

    “Komm, Jesu, Komm”, „Der Geist hilft unserer Schwachheit auf“

    Zwei doppelchörige Motetten von Johann Sebastian Bach

    In der Einladung und Ausschreibung zu diesem Chorprojekt schrieb Gregor Stewing:

    „...es ist schon seit langem ein Traum von mir, die Bach´schen Motetten zur Aufführung zu bringen. Ich möchte mich der Herausforderung stellen und mit einem Projektchor diese schöne Musik erarbeiten.“

    100 Sängerinnen und Sänger meldeten sich zu diesem anspruchsvollen Projekt.

  • ProChor 2005: Swingin' on

    ”ABBA – Beatles – Beach-Boys”
    “The Best Of Gregor Westkemper”

    Wohin nur mit dem Chor?? Gott Hilf (Fischer)!!

    Schon Anfang März zeichnete sich ab, dass der Pro-Chor 2005 mit dem angebotenen Programm und der Empfehlung der Konzerte aus den Vorjahren eine noch nie da gewesene “Anmelde-Hysterie” erzeugte. Bestechungen und horrende Schwarzmarktpreise wurden Gregor Stewing für eine Teilnahmegarantie geboten....!

    Im März wurde mit über 230 Anmeldungen ein bisher einmaliger Höchststand erreicht. Unerwartete logistische Probleme stellten sich: Wo sollte der Chor auftreten und wo sollte das Publikum dann hin...??

  • ProChor 2003: ”Glenn Miller“

    ...und die Musik seiner Zeit

    Ein von Wolfgang Redecker ausgeliehener Doppeldecker prangte über der Bürgerhausbühne und die weitere aufwendige Dekoration des Saales brachte Publikum und die weit über 120 Sängerinnen und Sänger des Pro-Chores 2003 schon vor Konzertbeginn in die richtige Stimmung. Wer etwas für den kleinen Hunger suchte konnte sich an Hot Dogs und Pop-Corn laben.

    Traditionell eröffnete die Big-Band der Musikschule mit ihrem satten Big-Band-Sound den kurzweiligen Abend. Im späteren Verlauf des Abends erklangen mit „Harlem Nocturne“, „In The Mood“, „April In Paris“ und „American Patrol“ die für Glenn Miller typischen Arrangements.

    Major Reinhard Kiauka, Dirigent und Leiter des Wehrbereichsmusikkorps II aus Münster, führte kompetent und souverän durch das Programm des Abends. Im späteren Verlauf betrat er in einer Originaluniform – so wie Glenn Miller sie auch getragen hat – die Bürgerhausbühne! Grandios!

    Der Pro-Chor begann mit eher ruhigen Stücken wie “Once Upon A Dream”, “When I Fall In Love” und “Moon River” den Abend. Mit “Night And Day”, “Days Of Wine and Roses” und dem “St. Louis-Blues” erhöhte der Chor den Pulsschlag des Publikums erheblich.

    Unbestrittener Höhepunkt des Abends waren wieder einmal die von der Big-Band und Chor gemeinsam aufgeführten Songs. Gesangssolistin war Juliane Herzogenrath. “Moonlight Serenade”, “I´ve Got A Gal In Kalamazoo”, „Chattanooga Choo Choo“ und „At Last“ brachten den unverwechselbaren Glenn Miller Sound nach Telgte.

  • ProChor 2001: “100 Jahre Louis Armstrong“

    „Satchmo“

    Die gut aufgelegte Big-Band unter der Leitung von Dieter Kuhlmann brachte direkt zu Beginn des Konzertabends mit „Alexander´s Ragtime Band“ den richtigen Schwung in das Bürgerhaus.

    Wiederum deutlich über 100 SängerInnen stellten mit der Big-Band, dem Streicherkreis und einer Combo die Musik von Louis Armstrong überzeugend vor.

    „Hello Dolly“, „Moon River“, „Mack The Knife“ (das absolute „Lieblingsstück“ aller SängerInnen), „Georgia On My Mind“ und insbesonders natürlich „What A Wonderful World“, in Verbindung mit der lockeren und inhaltlich sehr informativen Moderation von Peter Kappelhoff, brachte dem Publikum und auch den Mitwirkenden den Musiker, Künstler und Menschen Louis Armstrong deutlich näher.

    Peter Kröner bereitete mit seiner „Reibeisen-Stimme“ in dem gesprochenen Vorspann von „What A Wonderful World“ vielen Besuchern und Chormitgliedern eine Gänsehaut. Es sollen auch ein paar Tränen geflossen sein...!

    Abgerundet wurde der Abend durch die tollen Solisten Ulrike Steinborn mit ihrer Jazz-Violine, Ann Grealy-Kortenbrede mit ihrem Gesangssolo sowie Jasmin Wuttke und Tobias Kick mit ihren Solo-Einlagen bei den Popsongs.

    Im Frühjahr 2002 beteiligte sich ein großer Teil des Pro-Chores an einem deutsch-russischen Konzertabend im Bürgerhaus. Zusammen mit einem Chor aus der russischen Partnerstadt Stupino unter der Leitung von Wladimir Gruntischew konnte sich das Publikum u.a. noch einmal über „Moon River“ und „Helly Dolly“ freuen.

  • ProChor 2000: “Hosianna dem Sohne Davids“

    Zurück zu den Wurzeln des Pro-Chores begaben sich Ende des Jahres 2000 65 Sänger/innen mit einer Adventsmusik in der St. Clemenskirche.

    Nach nur sechs Proben gestaltete der Pro-Chor am 1. Advent in Zusammenarbeit mit der Chorgemeinschaft St. Clemens und dem Streicherkreis der Musikschule mit der Kantate von G.Ph. Telemann und einigen Chöralen von J.S. Bach eine besinnliche Adventsmusik.

    In einem sehr gut besuchten musikalischen Andacht überzeugten die Solisten Ansgar Kreutz an der Orgel und Sabina vom Dorff als Sopranistin.

  • ProChor 1999: 100 Jahre Duke Ellington

    “A Duke Ellington Panorama”

    Der über 110 Sänger/innen starke Pro-Chor 1999 widmete sich hauptsächlich den wunderschönen Kompositionen und Arrangements der Songs von Duke Ellington.
    Rainer Westermann informierte durch seine lockere und fachkundige Moderation über den Menschen und Musiker Duke Ellington.

    Tolle Stimmung zauberte der Chor, eine Instrumentalgruppe und die Big-Band mit „Day Dream“, „In A Mellow Tone“, „I Never Felt This Way Before“, „Don´t Get Around Much Anymore“, „Sophisticated Lady“ und „Bli-Blip“ in das Bürgerhaus.

    Richtig zur Sache ging es mit den Pop- und Rocksongs. Waren „A Whiter Shade Of Pale“ und „Nights In White Satin“ noch eher besinnlich, so „räumte“ der Chor mit „Venus“ und der „Bohemian Rhapsody“ richtig ab.

  • ProChor 1997: "Swing´n´swing" - Oldies

    Pop-Songs und Jazzstandards

    Das gemeinsame Musizieren von Big-Band und Pro-Chor mit “Chattanooga choo choo” und “On the sunny side of the street” war ein Höhepunkt des Konzertes. Ebenfalls begeisterte die “Superröhre” Ina Rodenkirchen und die Big-Band, erstmals unter der Leitung von Dieter Kuhlmann, mit “Misty” und “Fly me to the moon”. Ann Kortenbrede debütierte in “It don´t mean a thing” als Sopran-Solistin. Unvergessen ist die in Bild und Wort sachkundige Moderation des Konzertes durch Michael Ludwig.

    Natürlich sang der 85-köpfige Pro-Chor mit Stücken wie “Orfeo negro”, “La vie en rose”, “”My way”, “Amor, amor”, “Killing me softly”, “Moonlight shadow”, “Agua de beber” und “Lullaby of birdland” das Hauptprogramm.

  • ProChor 1995: “Jazz- and Musical-Night”

    “Elvis The King - 60 Years”

    Mit einem Elvis-Presley-Medley, “Blue suede shoes”, “Hound dog”, “Heartbreak Hotel”, “Return to sender” und “Burning love”, stellte der 70-köpfige Pro-Chor 1995 in Zusammenarbeit mit einer Tanzgruppe des “Rock´n Roll-Club Münster” das ausverkaufte Bürgerhaus auf den Kopf.

    Zartere Klänge stimmten Chor, Streicherensemble und Combo mit dem Musical-Querschnitt “Can-Can” von Cole Porter an. Zu den musikalischen Momentaufnahmen aus der Weltstadt Paris wurden entsprechende Dias gezeigt.

    Romantische Stimmung erzeugte der Chor mit den Songs “Once upon a dream”, “When I fall in love” und “How high the moon”.

    Solistisch brillierten Annette Bossmann und Peter Kröner. Traditionell spielte die Big-Band unter der Leitung von Teddy Bittmann Jazzstandards aus ihrem Repertoire.

  • ProChor 1993: Musical-Fever

    “My Fair Lady” und “West-Side-Story”

    Am Sonntag, 6. Juni 1993, sangen im Bürgerhaus ca. 60 begeisterte Pro-Chor-Fans das erste Unterhaltungsmusikprogramm vor über 350 Zuhörer(n)/innen.

    Gregor Westkemper, Gregor Stewing und der Chor sorgten mit zwei Querschnitten aus den o.g. Musicals und bekannten Jazzstandards wie “Tuxedo Junction”, “Satin Doll” und “New York, New York” für einen interessanten Abend. Heidrun Kopp, Maria Rotté und Georg Höing waren die ersten Solosänger/innen des Pro-Chores.

    Erstmalig war der Chor mit “Tenösen” besetzt. Tiefe Alt-Stimmen verstärken den Tenor. Instrumentale Farbtupfer lieferte die Big-Band unter der Leitung von Teddy Bittmann.

  • ProChor 1991: Der "klassische" Anfang

    Praetorius und Adventslieder

    1991 fand in Telgte ein Konzertjahr der Chöre und Instrumentalensembles aus Telgte und Westbevern statt. In diesem Jahr koordinierte die Musikschule über 20 Chor- und Instrumentalkonzerte.

    Mit einem Adventskonzert am 1. Dezember 1991 endete das Konzertjahr in der St. Clemens-Kirche. Nach nur vier Proben beteiligte sich daran ein ca. 50-köpfiger “projektorientierter Chor” und die Chorgemeinschaft St. Clemens u.a. mit einer Komposition von Michael Praetorius für zwei vierstimmige Chöre.

    Daraus erwuchs der Wunsch, sich mit einem weiteren Projektchor ein gänzlich anderes Feld der Musik, nämlich den Pop- und Jazzbereich, zu beschäftigen und entsprechende Literatur zu erschließen: ProChor 1993: Musical-Fever